1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Erster WLAN-Hotspot

  8. >

Internet

Erster WLAN-Hotspot

Nottuln

Martin Schürmann, Inhaber des Unternehmens S-Trend Werbeartikel am Stiftsplatz, hat nicht lange gezögert. Zusammen mit der Initiative „Freifunk Münsterland“ hat er nun den ersten Hotspot für freies WLAN im Ortskern realisiert.

Ludger Warnke

Der Aufkleber verrät: „Hier gibt es freies WLAN.“ Martin Schürmann, dessen Firma sich direkt am Stiftsplatz befindet, hat zusammen mit der Initiative Freifunk den ersten frei zugänglichen WLAN-Hotspot eingerichtet. Foto: Ludger Warnke

Manchmal geht es ganz schnell: Im historischen Ortskern von Nottuln gibt es jetzt den ersten WLAN-Hotspot mit freiem, kostenlosen Zugang. Martin Schürmann, Inhaber des Unternehmens S-Trend Werbeartikel am Stiftsplatz, hat ihn zusammen mit der Initiative „Freifunk Münsterland“ realisiert. „Das ging völlig problemlos“, erzählt Schürmann im WN-Gespräch.

Wer sich im Umfeld des Unternehmens (Stiftsplatz 9) befindet und über sein Smartphone oder Tablet die WLAN-Netze abruft, findet in der Liste ein Netz mit dem Namen „Freifunk“. Einfach anklicken – und schon ist man mit dem Internet verbunden.

„Es war die UBG Nottuln, die mich gefragt hat, ob ich mir das vorstellen könnte“, erzählt Schürmann. Bekanntlich möchte die UBG erreichen, dass in allen Ortsteilen der Gemeinde wenigstens ein WLAN-Hotspot im jeweiligen Ortszentrum installiert wird. Eine entsprechende politische Initiative wurde unlängst im Ausschuss für Gemeindeentwicklung einstimmig beschlossen (wir berichteten).

Schürmann informierte sich und nahm Kontakt zu Freifunk auf. Ein Mitglied der Initiative kam dann am vergangenen Freitag nach Nottuln und stöpselte den neuen WLAN-Router ein. Seitdem stellt Martin Schürmann einen Teil seines 50Mbit-Internetanschlusses für das freie WLAN zur Verfügung. „Der neue Router hat nur 20 Euro gekostet“, erzählt der Nottulner.

Nachteile für die Internetkommunikation seiner Firma befürchtet Schürmann nicht. „Freifunk hat den Router so eingestellt, dass unsere berufliche Internetnutzung Vorrang hat vor der öffentlichen.“ Gestern am ersten regulären Arbeitstag nach der Inbetriebnahme stellte Martin Schürmann jedenfalls keine Auffälligkeiten fest. Alles verlief problemlos.

Die Reichweite des öffentlich nutzbaren WLAN-Hotspots reicht über den Stiftsplatz bis an die Gaststätte Böcker-Menke und das Restaurant Martini heran. „In Richtung Kastanienplatz ist die Reichweite wegen der Gebäudemauern deutlich geringer“, schildert der Nottulner.

Für Martin Schürmann ist das freie WLAN-Angebot ein Beitrag zur Attraktivitätssteigerung des Ortes, auch mit Blick auf die neue Tourismus-Saison. Der Nottulner hofft, das weitere Firmen mitmachen. „Dann hätten wir schon bald ein flächendeckendes WLAN-Netz.“

Startseite