1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Freiwilligendienst in einem peruanischen Altenheim

  8. >

Online-Vortragsabend mit Lukas Sydow

Freiwilligendienst in einem peruanischen Altenheim

Nottuln

„Ich habe beeindruckende Menschen getroffen und ein faszinierendes Land kennengelernt“, erzählt Lukas Sydow. Der junge Nottulner hat einen Freiwilligendienst in Peru geleistet.

wn

Viele der Bewohnerinnen und Bewohner im Altenheim in Cusco helfen mit, wo sie können. Das Foto zeigt einige von ihnen vor der Corona-Zeit bei der Essensvorbereitung. Foto: Lukas Sydow

Der Nottulner Lukas Sydow hat im vergangenen Jahr einen Freiwilligendienst in einem Altenheim in Cusco (Peru) geleistet. Nun möchte er am kommenden Donnerstag (1. Oktober) in einem virtuellen Abendvortrag über seine Erlebnisse und Erfahrungen berichten. „Ich habe beeindruckende Menschen getroffen und ein faszinierendes Land kennengelernt“, erzählt Lukas Sydow.

Nicht wenige ältere Menschen in Peru können aufgrund von Armut im Alter nicht mehr in ihrer Familie versorgt werden. Im Altenheim, in dem der junge Nottulner half, haben 150 von ihnen ein neues Zuhause gefunden. Gemeinsam mit seinen peruanischen Kolleginnen und Kollegen hat Lukas Sydow die älteren Menschen versorgt, mit ihnen Bewegungs- und Koordinationsübungen gemacht, gebastelt oder Fußball gespielt. Zwischendurch blieb immer Zeit, um sich individuell mit einigen Bewohnerinnen und Bewohnern zu beschäftigen.

„Gerade den Fitteren tut es gut, wenn man ihnen auf Augenhöhe und mit Respekt begegnet – das ist auch mir persönlich besonders wichtig gewesen“, sagt der Freiwillige. Und ergänzt: „Viele haben beeindruckende Lebensgeschichten, die erzählt werden wollen. Und ich finde, dass Menschen, die ein Leben lang hart gearbeitet oder eine Familie aufgezogen haben, einen Lebensabend in Würde verdient haben.“

Im April dieses Jahres hat der Freiwilligendienst von Lukas Sydow durch die Corona-Pandemie ein unerwartetes Ende genommen. „Es ist schwer, in solch einer herausfordernden Zeit nicht bei den Menschen sein zu können, die ich in den vergangenen Monaten kennengelernt habe“, meint der Nottulner. „Mit der Zeit in Peru habe ich noch nicht ganz abgeschlossen – denn trotz des jähen Endes habe ich eine Menge erleben, mitnehmen und lernen dürfen.“

Davon möchte Lukas Sydow allen interessierten Nottulnern gerne persönlich berichten. Er lädt daher ein zu einem virtuellen Abendvortrag am Donnerstag (1. Oktober) um 19 Uhr. „Freiwilligendienst in einem peruanischen Altenheim – Einblicke in ein facettenreiches Land“, so das Thema. Interessierte können sich über folgenden Link am Computer, Tablet oder Handy in den Online-Konferenzraum einwählen: meet.jt.si/AltenheimPeru

Spendenaufruf

150 Menschen haben in dem Altenheim, in dem der Nottulner Lukas Sydow arbeitete, ein neues Zuhause gefunden. Das Ziel: Ein Lebensabend in Würde, auch wenn die Familie nicht mehr da sein kann. Jetzt haben sich viele der Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Sie benötigen dringend entsprechende Schutzausrüstung. Lukas Sydow bittet daher um finanzielle Unterstützung für das Altenheim. Für Spenden an den Amntena Freundeskreis e.V. (IBAN DE90 6669 2300 0033 6495 17; Verwendungszweck: Altenheim Cusco) wird auch eine Spendenbescheinigung ausgestellt.

Startseite