1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Gemeinsam für das Dorf aktiv werden

  8. >

ZAK-Arbeitskreis gestaltet Grünfläche in Schapdetten

Gemeinsam für das Dorf aktiv werden

Schapdetten

Der Arbeitskreis ZAK (Zukunft aktiv gestalten) des Vereins Schapdettener für Schapdetten hat eine Landesförderung von 1000 Euro bekommen. Das Geld ist für ein ganz konkretes Projekt bestimmt, mit dessen Umsetzung jetzt begonnen wurde.

-fv-

Die kleinen und großen Helferinnen und Helfer haben sich am Wochenende richtig reingehängt und die ersten Pflanzungen erledigt. Foto: Schapdettener für Schapdetten

Nachbarschaftliches Engagement und die Pflege der Gemeinschaft: Diese beiden Aspekte miteinander zu verbinden, dafür hat das Land Nordrhein-Westfalen das Förderprogramm „2000 x 1000 Euro für das Engagement“ mit dem Schwerpunktthema „Gemeinschaft gestalten – engagierte Nachbarschaft leben“ aufgelegt. Der Arbeitskreis ZAK (Zukunft aktiv gestalten) des Vereins Schapdettener für Schapdetten hat sich um die Förderung beworben – und sie bewilligt bekommen.

Das Projekt, das sich die Schapdettener um Barbara Kämereit vorgenommen haben, ist die Gestaltung der Grünfläche um das Glasfaserhäuschen in Schapdetten an der Bushaltestelle Roxeler Straße. Und da ist nach fachlich begleiteter Planung am Wochenende ein erster sichtbarer Schritt getan worden.

Nachdem die ortsansässige Gartenbaufirma den Grassoden entfernt und der Bauhof der Gemeinde frischen Mutterboden angeliefert hatte, haben Kinder und Erwachsene einige Blumenzwiebeln gesetzt. Noch in diesem Monat werden auch erste Büsche und Stauden gepflanzt, berichtet Barbara Kämereit. Das soll an den kommenden zwei Wochenenden geschehen.

Ein bisschen Vorbild für andere Gärten

„Wir sind so beraten worden, dass wir langfristig eine unkrautfreie, pflegeleichte und gegen Trockenheit resistente Bepflanzung anlegen werden“, fasst die Schapdettenerin zusammen. Wie zügig das Projekt abgeschlossen werden kann, hänge davon ab, „wie viele Leute den Spaten schwingen“.

Wer Interesse hat mitzuhelfen oder einen Tipp für die pflegeleichte, aber hübsche Bepflanzung des eigenen Gartens sucht – „unser Projekt soll auch ein bisschen Vorbild für andere Gärten sein“, sagt Barbara Kämereit – kann sich per E-Mail an barbara@familie-kaemereit.de wenden.

Startseite
ANZEIGE