1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Großfeuer zerstört Bauernhof

  8. >

140 Feuerwehrkräfte in Buxtrup

Großfeuer zerstört Bauernhof

Nottuln

Der Brand eines Bauernhofs in der Nottulner Bauerschaft Buxtrup hat am Samstagmittag für einen Großalarm etlicher Feuerwehren gesorgt. Als die ersten Fahrzeuge der Nottulner Feuerwehr an der Einfahrt des Hofes ankamen, sahen sie das gewaltige Ausmaß des Feuers. 

Klaus de Carné

140 Feuerwehrleute waren am Samstag im Einsatz, um den Brand eines Hofes in Buxtrup zu löschen. Selbst das angrenzende Haus ist derzeit nicht bewohnbar. Foto: Klaus de Carné

Die Flammen hatten bereits das Strohlager und ein Stallgebäude voll in Brand gesetzt. Das direkt angrenzende Wohnhaus brannte teilweise mit ab und ist derzeit nicht bewohnbar, berichtete die Polizei.

„Bei Ankunft der ersten Kräfte wurde Vollalarm, auch über die Sirenen im Ort ausgelöst“, berichtete der Nottulner Feuerwehrsprecher Tobias Plogmaker. 140 Einsatzkräfte der Feuerwehren, teilweise unter Atemschutz, unternahmen alles, was in ihren Kräften stand. Die Bewohner brachten sich in Sicherheit. Personen wurden nicht verletzt. 60 Mastbullen wurden von Nachbarn auf eine anliegende Wiese getrieben und konnten somit gerettet werden. Ein Tierarzt begutachtete die Rinder.

Wie Plogmaker weiter berichtete, waren Nachbarn von anderen Höfen und Lohnunternehmer ebenfalls schnellstens zur Stelle, um Löschwasser an die Brandstelle zu befördern, da der Hof weit ab von Hydranten liegt. „Mit vier Güllefässern wurde durch einen Pendelverkehr genügend Wasser an die Gebäude gefahren und wir konnten damit das Feuer löschen“, so Plogmaker. Neben den vier Löschzügen aus der Gemeinde Nottuln waren Feuerwehren Dülmen und Buldern sowie Kameraden der Feuerwehr aus Münster am Einsatz beteiligt.

Am Samstagnachmittag waren die Feuerwehrleute damit beschäftigt, das eingelagerte Stroh abzufahren. Dies musste nach Glutnestern durchsucht und abgelöscht werden. Ebenfalls zum Unglücksort war eine Facheinheit des THW gekommen, die bei baulichen Fällen dazugerufen wird, um die Sachlage richtig einschätzen zu können. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf, konnte aber zur Brandursache noch nichts sagen.

Neben den Rettungswagen hatte das DRK eine Verpflegungsstation aufgebaut. „Bei so einem stundenlangen Einsatz müssen die Helfer auch mal kurz verschnaufen und sich stärken“, sagte Tobias Plogmaker.

Udo Henke, Leiter der Feuerwehr Nottuln, sowie die Kreisbrandmeister Christoph Nolte und sein Stellvertreter Matthias Heuermann waren ebenfalls vor Ort. Die Feuerwehren waren bis 23 Uhr mit dem Einsatz beschäftigt.

Schon am frühen Sonntagmorgen gegen 4 Uhr musste die Feuerwehr mit einem Löschzug wieder den Bauernhof in Buxtrup anfahren. Wie Pressesprecher Tobias Plogmaker berichtete, seien einzelne Brandherde im Wohnhaus wieder aufgeflammt. Insbesondere die Zwischendecken seien bekanntlich immer eine Gefahr für ein Wiederaufflammen des Feuers. Unter der Leitung von Udo Henke löschten die Wehrmänner bis 9.30 Uhr die Brandherde.

Am Sonntagabend fand eine Besprechung mit dem Hofbesitzer vor Ort statt, um die weitere Vorgehensweise zu besprechen. Am Montag nehmen Brandsachverständige die Arbeit in den Gebäuden auf. Zur Ursache ist  weiterhin nichts bekannt.

Startseite