1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Ideen für das Bahnhofsumfeld

  8. >

Land fördert Potenzialanalyse

Ideen für das Bahnhofsumfeld

Appelhülsen

Die brachliegende Fläche zwischen Bahnhofstraße, Bahndamm und Salmbreitenbach in Appelhülsen war schon öfter Gegenstand von Planungen und Überlegungen. Nun gibt es einen neuen Versuch, für diese Fläche Ideen zu entwickeln.

Der Bahnhof in Appelhülsen könnte ein zentraler Mobilitäts-Hub werden. Wenn im Umfeld des Bahnhofs Wohnraum geschaffen wird, ist der Standort für Pendler sehr interessant. Foto: Ludger Warnke

„Keiner muss damit rechnen, dass morgen schon der Bagger anrollt. So weit sind wir noch lange nicht“, betont Fachbereichsleiter Jonas Sonntag von der Gemeindeverwaltung. Es geht um die brachliegende Fläche zwischen Bahnhofstraße, Bahndamm und Salmbreitenbach in Appelhülsen. Ob auf dieser Fläche, die einst die Raiffeisen Steverland vor dem Umzug zum Beisenbusch genutzt hat, noch mehr entstehen kann als das, was aktuell gewerblich vorhanden ist, soll nun von Fachleuten der landeseigenen Gesellschaft NRW.Urban untersucht werden.

„Es geht um eine Potenzialanalyse, um eine Ideenentwicklung für das Bahnhofsumfeld in Appelhülsen“, verdeutlicht Sonntag. Dafür bekommt die Gemeinde eine Landesförderung, wie das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung mitteilte. Nottuln ist eine von 20 Kommunen, die für die aktuelle Förderperiode des Programms „Bau.Land.Partner“ ausgewählt wurden. Ziel des Programms ist es, Hemmnisse bei der Aktivierung von ungenutzten und brachgefallenen Grundstücken zu beseitigen und die Brachflächen gemeinsam mit den Kommunen und Grundstückseigentümern zu neuem Leben zu erwecken. Dies passiert im Dialog mit allen Beteiligten.

Die Gemeinde Nottuln steuert zu dieser Potenzialanalyse einen Eigenanteil von 8000 Euro bei.

Das Bahnhofsumfeld in Appelhülsen ist deshalb interessant, weil es das Ziel gibt, den Bahnhof zu einem Mobilitäts-Hub auszubauen (wir berichteten). Wenn in der näheren Umgebung Wohnraum angeboten werden könnte, wäre dies ein attraktiver Standort für Pendler.

Fachleute werden nun schauen, ob und was auf der Brachfläche möglich ist.

Startseite