1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Ideen sammeln und für den Klimaschutzpreis bewerben

  8. >

Gemeinde Nottuln und Westenergie zeichnen Engagement aus

Ideen sammeln und für den Klimaschutzpreis bewerben

Nottuln

Mitmachen und bewerben: Die Gemeinde Nottuln und Westenergie loben einen Klimaschutzpreis aus.

Die Gemeinde Nottuln und Westenergie loben auch in diesem Jahr einen Klimaschutzpreis aus. Foto: Ludger Warnke

Die Gemeinde Nottuln und Westenergie zeichnen auch in diesem Jahr das Engagement der Nottulnerinnen und Nottulner für den Klima- und Umweltschutz mit dem Westenergie-Klimaschutzpreis aus. Bürgerinnen und Bürger, Schulen und Kitas sowie Vereine und andere Einrichtungen, die sich für die Umwelt engagieren, können sich mit geplanten, begonnenen oder bereits umgesetzten Projekten in Nottuln bis zum 1. September bewerben.

Wichtig ist bei allen Projekten, dass sie der Allgemeinheit zugute kommen, schreibt die Gemeinde in einer Pressemitteilung. Eine sachkundige Jury ermittelt dann die drei besten Projekte, die ein Preisgeld von insgesamt 1000 Euro erhalten.

In Nottuln gewann 2021 die Initiative „Nottuln Nachhaltig“ den ersten Platz. Nach dem Motto „Autos nutzen statt besitzen“ hat sie sich stark dafür gemacht, eine neue Carsharing-Station im Stiftsdorf zu errichten. Besonders für Leute, die nur selten ein Auto benötigen, ist das Carsharing attraktiv und stellt eine nachhaltigere Alternative zur Anschaffung eines eigenen Wagens dar, so die Gemeinde.

Den zweiten Platz belegte die Aktion „Plogwalking“ der Auszubildenden der Speditionsfirma Giesker & Laakmann. „Plogwalking“ setzt sich zusammen aus „plocka“ (schwedisch für aufheben oder pflücken) und „walking“ (englisch für gehen). Der Begriff steht für eine Natursportart, bei der organisiert und ausgestattet mit Abfallbehältnissen, Müll aus der Landschaft gesammelt und ordnungsgemäß recycelt wird. Die Firma hat genau dies mit ihren Auszubildenden gemacht und damit einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz geleistet.

Jetzt freuen sich Gemeinde und Westenergie auf neue Ideen und Projekte. Selbst wenn das Projekt nicht zu den drei Platzierten gehört, werden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer für ihren Einsatz mit einem nachhaltigen Sachpreis von Westenergie belohnt, versprechen die Organisatoren.

Beiträge kann man in Wort und Bild an die Klimaschutzbeauftragte Martina Marquardt-Wißmann (Mail: Marquardt-Wissmann@nottuln.de) senden. Sie steht auch telefonisch unter 02502/94 23 48 für Rückfragen zur Verfügung.

Startseite
ANZEIGE