1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Interesse und Empörung

  8. >

Rupert-Neudeck-Gymnasium

Interesse und Empörung

Nottuln

Ist die Künstliche Intelligenz Segen oder Fluch der digitalen Entwicklung. Am Rupert-Neudeck-Gymnasium beschäftigen sich Schüler für einen Wettbewerb mit dem Thema „Künstliche Intelligenz“.

wn

Eine Frau spricht im Reisezentrum des Hauptbahnhofs Berlin mit „Semmi“, einem Roboter vom Kundenservice der Deutschen Bahn, der auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI) funktioniert. Mit dem Thema „KI“ beschäftigen sich auch Schüler des Rupert-Neudeck-Gymnasiums. Foto: dpa

Aufregung herrschte in der Klasse 9a des Rupert-Neudeck-Gymnasiums, denn es wurde ein besonderer Gast erwartet.

Die Klasse hatte sich unter Leitung der stellvertretenden Klassenlehrerin Judith Rücker-Imkamp für die Teilnahme an dem Schülerwettbewerb für politische Bildung beworben. Dieser Wettbewerb widmet sich diesmal dem Thema „Künstliche Intelligenz“ (KI). Diesbezüglich hatte die neunte Klasse bei einem Juristen, der sich auf den Bereich KI spezialisiert hat, wegen eines Interviews angefragt. Nun fand dieses Interview mit Prof. Dr. Thomas Hoeren aus Münster statt, in dem die Schüler viele Fragen stellten, wie die Presse-AG des Gymnasiums berichtet.

Unter anderem wurde Dr. Hoeren gefragt, welche rechtlichen, ethischen und moralischen Herausforderungen der breite Einsatz von künstlicher Intelligenz im alltäglichen Leben mit sich bringt. Die Antworten stießen auf Interesse, manchmal riefen die Informationen aber auch Empörung hervor. Zum Beispiel als Hoeren berichtete, dass die KI rassistisch handele, indem sie Menschen einer anderen Hautfarbe oder Herkunft ausschließe oder benachteilige.

Einen Tag später wurde die Klasse 9a von Lena Adam und Dennis Assenmacher besucht, die an der Westfälischen Wilhelms-Universität in Münster arbeiten. Ihr Themenbereich ist unter anderem die Wirtschaftsinformatik. Sie erklärten den Schülerinnen und Schülern, dass es heutzutage viele Geräte oder Systeme gibt, die von einer KI gesteuert werden.

Außerdem warnten die beiden Referenten die Klasse vor den Social Bots. Social Bots sind Computerprogramme, die in sozialen Netzwerken menschliches Verhalten simulieren und zum Beispiel als Fake-Accounts bei Twitter auftreten. Durch ihr massenhaftes Auftreten versuchen Social Bots, Themen, zum Beispiel aus der Politik, in eine bestimmte Richtung zu lenken. Die Gefahr der Manipulation von Menschen und Wahlen ist groß.

Nach dem Interview und dem Besuch hatten die Schüler viele Informationen gesammelt und freuen sich nun auf die Weiterarbeit an ihrem Projekt.

Startseite
ANZEIGE