Domherrengasse

Jetzt wird asphaltiert

Nottuln

Seit Herbst 2019 macht das Pflaster im Einmündungsbereich der Domherrengasse zur Schlaunstraße immer wieder Probleme. Die Steine lockern sich. Damit ist nun Schluss. Jetzt wird asphaltiert.

Ludger Warnke

Der Einmündungsbereich der Domherrengasse in die Schlaunstraße wird nun asphaltiert. Danach verschwinden die Behelfsauffahrt und die Absperrgitter. Foto: Ludger Warnke

Das Problem der lockeren Pflastersteine im Einmündungsbereich der Domherrengasse zur Schlaunstraße wird nun endgültig aus der Welt geschafft: Das Pflaster wird auf einer Länge von bis zu zwei Metern komplett entfernt und der Einmündungsbereich wird asphaltiert, berichtete Daniel Krüger von der Gemeinde Nottuln auf WN-Anfrage. Die Arbeiten sollen innerhalb der nächsten 14 Tage durchgeführt werden.

Nach Abschluss werden auch die Absperrgitter und die Behelfsauffahrt entfernt, die seit mehr als einem Jahr einen Parkplatz im Parkstreifen der Schlaunstraße blockieren.

Im Herbst 2019 ist der Einmündungsbereich der Domherrengasse im Zuge der Arbeiten für den zweiten Abschnitt des Projektes „barrierefreier Ortskern“ neu gepflastert worden. Und damit begannen dann die Probleme, denn schon kurz nach der Neuverlegung lockerten sich die Steine wieder.

Ursache dafür ist, dass auf die Steine in diesem Bereich starke Radialkräfte durch den ein- und ausfahrenden Verkehr wirken. Trotz mehrerer Reparaturmaßnahmen lockerten sich die Pflastersteine immer wieder.

Der letzte Reparaturversuch schien erfolgversprechend: Die ersten 50 Zentimeter der Einmündung wurden asphaltiert, danach schloss sich das Pflaster an. Diese Lösung testete die Gemeinde in den Wintermonaten bei Nässe und Frost. Und tatsächlich schien das Problem bis vor wenigen Tagen auch gelöst zu sein, wie Daniel Krüger berichtete. Eine letzte Kontrolle vor Ort in der vergangenen Woche war aber ernüchternd: Wieder hatten sich Pflastersteine gelockert. Jetzt reicht‘s: Der Einmündungsbereich wird nun asphaltiert.

Startseite