1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Menschliche Komponente ist entscheidend

  8. >

Blickpunkt Kommunalwahl

Menschliche Komponente ist entscheidend

Nottuln

Bürgermeisterkandidat Dr. Dietmar Thönnes hat wieder ein Praktikum absolviert. Diesmal bei einem Pflegedienst.

wn

Gemeinsam mit Schwester Maria Kabanzew war Bürgermeisterkandidat Dr. Dietmar Thönnes bei den Patienten. Foto: Sammlung Thönnes

Bürgermeisterkandidat Dr. Dietmar Thönnes hat wieder den Schreibtisch getauscht – diesmal gegen ein Praktikum beim mobilen Pflegedienst „Das Pflegeteam“ von Monika Jendrollik und Ellen Keimburg. Gemeinsam mit Schwester Maria Kabanzew war er bei Patienten und hat mit angepackt: Blutdruck messen, Bett aufschlagen, Strümpfe anziehen. „Er war sich für keinen Handgriff zu schade“, bemerkt Schwester Maria lachend. „Die Arbeit scheint ihm auf den Leib geschneidert. Wer vor solchen Aufgaben keine Scheu hat und auch für die kleinen Gespräche am Rande zu haben ist, weiß sich bestimmt gut auf unterschiedliche Menschen einzustellen“, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Im abschließenden Gespräch mit Mitinhaberin Ellen Keimburg wurde dann gefachsimpelt. Thönnes arbeitet als Leiter Service und Dienstleistung im großen Katholischen Uniklinikum in Bochum. „Die Ansprüche an Qualität und Service sind vergleichbar hoch. Die menschliche Komponente, die zu allen pflegerischen Arbeiten gehört, ist aber entscheidend“, stellt Thönnes fest. „Ich hatte mir nicht vorgestellt, dass man so zugewandt einen mobilen Pflegedienst betreiben kann. Mein Eindruck war bisher, dass die Zeiten sehr knapp bemessen sind. Um so mehr bewundere ich die Mitarbeiterinnen, die sich ausreichend Zeit nehmen und ein offenes Ohr für diejenigen haben dürfen, die auf pflegerische Hilfen angewiesen sind. Auch die zahlreichen Dokumentationspflichten haben ihren Sinn und machen die Arbeit transparent und nachvollziehbar. Sie dürfen aber nicht auf Kosten der Patienten gehen.“

Er sei dankbar, dass er einen Einblick in die Arbeit eines Pflegedienstes bekommen konnte und freue sich auf weitere Praktika in Unternehmen der Region, fasst Thönnes seine Erlebnisse zusammen.

Startseite