1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Musik in Zeiten der Pandemie

  8. >

Konzert in der Pfarrkirche St. Martinus

Musik in Zeiten der Pandemie

Nottuln

Der Konzerttitel „Kontraste“ ist Programm: Melodische, von Optimismus geprägte Werke und Kompositionen, die sich mit der Endlichkeit des irdischen Daseins beschäftigen, gibt es am 6. Februar in Nottuln zu hören. In einer außergewöhnlichen Besetzung.

Der Konzerttitel „Kontraste“ ist Programm: Melodische, von Optimismus geprägte Werke und Kompositionen, die sich mit der Endlichkeit des irdischen Daseins beschäftigen, gibt es am 6. Februar in Nottuln zu hören. Foto: Kirsten Schneider

Ein Sänger und ein Klarinetten-Quartett gestalten am 6. Februar (Sonntag) um 17 Uhr in der St.-Martinus-Kirche unter dem Titel „Kontraste“ eine besondere musikalische Abendmusik. Zu einem Teil ist das Programm von melodischen und harmonischen Werken geprägt, die beschwingt Optimismus ausstrahlen und denen auch ein Unterhaltungswert innewohnt: Es erklingen das „Concerto d’amore“ von Jacob de Haan und die „Bohemian Suite“ von Johann Bradáč.

Im Kontrast dazu stehen im anderen Teil Kompositionen, die sich mit der Endlichkeit des irdischen Daseins auseinandersetzen. In „Fili mi, Absalon“ erklingt die Totenklage des Königs David um seinen Sohn Absalon in der Vertonung von Heinrich Schütz. Johann Sebastian Bach lässt in seiner Arie „An irdische Schätze das Herze zu hängen“ eine unheimliche Totentanz-Stimmung entstehen: Der Tod spielt auf, nach dessen Schalmei die Menschen tanzen müssen.

Lebenswirklichkeiten in Zeiten von Corona

Berühmte Kontrastpaare werden im alttestamentarischen Buch Kohelet aufgezählt: „Alles hat seine Zeit“ wird dort formuliert. Und die Reihe dieser Gegensatzpaare hat den Komponisten Peter Amadeus Schneider zu einer Komposition angeregt, in deren textlichem Zentrum die Auseinandersetzung mit den Lebenswirklichkeiten in Zeiten der Corona-Pandemie steht. So stehen beispielsweise die „Zeit der Maske“ im Kontrast zur „Zeit des Lächelns“ und die „Zeit des Erstickens“ gegenüber der „Zeit des Atmens“. Dieses Rezitativ für Bariton und Klarinettenquartett entstand im Jahr 2021 und erklingt in diesem Konzert als Uraufführung.

Ausführende sind: Peter Amadeus Schneider (Bariton) sowie Anja Vehling, Vanessa Linke, Jan Philip Pöter (Klarinette) und Ulrike Gerlach (Bassklarinette).

Der Eintritt ist frei

Der Eintritt ist frei; die Sammlung im Anschluss ist für die Aktion „Jedem Kind ein Mittagessen“ bestimmt.

Die Abendmusik findet unter Einhaltung der Corona-Bestimmungen statt. Es gilt die 2G-plus-Regel (entweder geimpft oder genesen und dazu entweder der Nachweis der Booster-Impfung oder ein tagesaktueller negativer Testnachweis). Nachweise und Personalausweis werden zu Beginn kon­trolliert. Während der gesamten Veranstaltung gilt die Maskenpflicht. Die Plätze sind gekennzeichnet, sodass genügend Abstand eingehalten werden kann.

Startseite
ANZEIGE