1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Neues Leben in der alten Schule

  8. >

St.-Bonifatius-Kindergarten

Neues Leben in der alten Schule

Nottuln

Rundum gelungen ist der Umzug der vierten Gruppe des St.-Bonifatius-Kindergartens in die ehemalige Grundschule. Nicht nur Kita-Leiterin Andrea Peper-Kewitz ist begeistert.

Foto: Gemeinde Nottuln

Zufriedene Eltern, zufriedene Erzieherinnen und Erzieher, glückliche Kinder. „Es ist mehr als schön geworden“, ist Andrea Peper-Kewitz, Leiterin des St.-Bonifatius-Kindergartens in Schapdetten, begeistert von den neuen Räumen, die die Gruppe der ein- bis zweijährigen Kinder Mitte August in der ehemaligen Schapdettener Grundschule bezogen hat. Hell, groß, kindgerecht eingerichtet und ausgestattet, dazu eine eingezäunte Freifläche mit Schaukel und Sandkasten.

Die 14 Jungen und Mädchen und das vierköpfige Team mit Carolin Brox, Vivian Wewering, Marian Wessendorf und Joana Henning, die eine praxisorientierte Ausbildung zur Erzieherin im Bonifatius-Kindergarten absolviert, haben hier alles, um sich wohlzufühlen, schreibt die Gemeinde in einer Pressemitteilung. Selbst die Bobbycar-Renn­strecke im Flur der einstigen Schule, die sich An­drea Peper-Kewitz so für „ihre“ Kinder gewünscht hatte, ist Wirklichkeit geworden.

Bobbycar-Rennstrecke auf dem Flur

Die Kleinen der Sonnenschein-Gruppe als vierte Gruppe der Kita nutzen den langen Korridor gerne und ausgiebig für ihre Runden mit dem Bobbycar. Dass es dabei auch mal laut zugeht, lässt sich nicht ganz vermeiden.

Die anderen Bewohner der Schule – in den oberen Räumen der Schule leben Flüchtlinge, die in Nottuln eine neue Heimat gefunden haben – stört das aber überhaupt nicht. Im Gegenteil, sie freuen sich darüber, dass mit der Kinderschar neues Leben in die alte Schule eingezogen ist. Angekommen sind die Kleinen längst: Sogar den Mittagsschlaf meistern alle im abgedunkelten Schlafraum mit seinen gemütlichen Bettchen inzwischen mit Bravour.

Davon, dass der Umzug noch gar nicht so lange her ist, zeugen noch die vielen bunten Ballons, mit denen unter anderem das Geländer des barrierefrei gestalteten Eingangsbereichs geschmückt worden ist, und das große „Herzlich willkommen“-Plakat, das in einem der Flurfenster zur Straße hin hängt.

Antrittsbesuch der Gemeindeverwaltung

Jetzt machten sich Bürgermeister Dr. Dietmar Thönnes, Hausherr der ehemaligen Grundschule, Beigeordnete Doris Block, Andreas Gerdemann vom Gebäudemanagement der Gemeindeverwaltung und Klaus Ahlers, stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstands St. Martin (die katholische Pfarrei ist Trägerin des Kindergartens), selbst ein Bild von den neuen Räumen der Kindergarten-Gruppe. Sie alle kamen dabei zu demselben Urteil wie die Kita-Leiterin und lobten den gelungenen Umbau: „Es ist wirklich schön geworden.“

Andrea Peper-Kewitz bedankte sich bei dieser Gelegenheit für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Nottuln während der gesamten Umbauzeit, die im Frühjahr begonnen hatte und pünktlich zum Beginn des neuen Kindergartenjahres beendet war: „Es hat ganz wunderbar geklappt“, lobte sie im Besonderen die Kommunikation zwischen dem Gebäudemanagement und dem Kindergarten: „Wir waren ständig miteinander im Gespräch und sind bei sämtliche Fragestellungen mit einbezogen worden.“ 

Startseite