1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Grundschulen verzichten auf weiße Tücher

  8. >

GEW-Aktion ein Thema in den Kollegien, aber:

Grundschulen verzichten auf weiße Tücher

Nottuln

Dass die Corona-Pandemie und die damit einhergehenden, manchmal abrupt wechselnden Regeln die Lehrerkollegien in den Grundschulen vor große Herausforderungen stellen, ist auch in Nottuln Alltag. Auf weiße Tücher an der Schulfassade als Zeichen des Protestes gegen die neuen Testbestimmungen haben die örtlichen Grundschulen aber verzichtet.

-luw-

Eine Maske und ein negativer Corona-Test liegen während einer Pause auf dem Schreibheft eines Schülers in einem Klassenraum einer Grundschule. Die neuen Teststrukturen an den Grundschulen in NRW sind ein viel diskutiertes Thema. Foto: Patrick Pleul/dpa

Weiße Tücher, die an der Fassade hängen, hat man am Mittwoch an den vier Grundschulen in der Gemeinde Nottuln nicht gesehen. Dabei ist die Aktion des Kreisverbandes Coesfeld der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) durchaus ein Thema in allen Lehrerkollegien, wie eine Umfrage unserer Zeitung ergab.

Die Gewerkschaft hatte dazu aufgerufen, am Mittwoch weiße Tücher aufzuhängen, um damit gegen die neue Corona-Teststrategie an den Grundschulen zu protestieren. Trotz der massiven Kritik von Eltern und Lehrkräften halte die Landesregierung an der Strategie fest, positive Pooltests durch weniger sensitive Schnelltests in den Schulen aufzulösen, so der GEW-Kreisverband. Infizierte Kinder könnten regelmäßig erst nach mehreren Tagen durch Schnelltest identifiziert werden. Weitere Ansteckungen würden in Kauf genommen.

„Die Grenze des Machbaren ist ganz deutlich überschritten worden“, sagte Simone Flissikowski, Vorsitzende der GEW Coesfeld. Testen, Kontakte verfolgen, Unterricht für Kinder in Quarantäne und das alles auch noch dokumentieren: Die Lehrkräfte seien am Limit.

Der Aufruf der Gewerkschaft, weiße Tücher als Zeichen des Protestes aus den Fenstern der Grundschulen zu hängen, ist natürlich ein Thema in den Grundschulkollegien. Allerdings ist nicht überall die Meinungsbildung auch schon abgeschlossen.

Vonseiten der St. Marienschule Appelhülsen hieß es am Mittwoch, dass das Thema und die GEW-Aktion noch im Kollegium diskutiert werden müssten. Ausgang der Diskussion offen. An der St.-Martinus-Schule in Nottuln hat man auf weiße Tücher verzichtet, da die Corona-Situation momentan nicht so angespannt sei wie an anderen Schulen, teilte Konrektor Udo Lösel mit.

Auch die Astrid-Lindgren-Grundschule in Nottuln hat momentan keine weißen Tücher rausgehängt. Hier gilt das ganze Bemühen des Kollegiums, sowohl den Präsenzunterricht als auch die Vermittlung der Unterrichtsinhalte für die Kinder, die coronabedingt daheim sind, sicherzustellen, berichtete Schulleiterin Karin Greßkämper, „denn Corona hat uns alle im Griff. Die Zahlen steigen.“

Weiße Tücher als Zeichen des Protestes gibt es derzeit auch nicht an der Daruper Sebastiangrundschule zu sehen. Schulleiterin Ursula Wippich ist erleichtert, dass ein großer Infektionsherd an der Schule gegenwärtig nicht zu verzeichnen ist. Aber natürlich sei die ganze Situation für die Kolleginnen und Kollegen sehr belastend.

Startseite
ANZEIGE