1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Nutzungsentgelte verdoppelt

  8. >

Für Privatleute und Gewerbe

Nutzungsentgelte verdoppelt

Nottuln

Die letzte Erhöhung liegt schon mehr als zehn Jahre zurück. Künftig muss für die Nutzung kommunaler Gebäude deutlich mehr gezahlt werden. Aber nicht alle Nutzer sind von der nun beschlossenen Erhöhung betroffen.

Von Ludger Warnke

Die Alte Amtmannei in Nottuln. Für private und gewerbliche Veranstaltungen werden die Nutzungsentgelte verdoppelt. Das Ehrenamt und die Musikausbildung sind davon ausgenommen. Foto: Frank Vogel

Wer kommunale Gebäude wie die Alte Amtmannei in Nottuln oder das Bürgerzentrum Schulze Frenking in Appelhülsen für eine private Feier oder als Unternehmen für eine gewerbliche Veranstaltung nutzen möchte, muss zum 1. Januar 2022 deutlich tiefer in die Geldbörse greifen. Der Ausschuss für Kultur, Sport und Ehrenamt beschloss vor dem Hintergrund der schwierigen Finanzsituation der Gemeinde eine Verdoppelung der Nutzungsentgelte und Betriebskostenpauschalen.

Alte Amtmannei und Bürgerzentrum Schulze Frenking

Was bedeutet das konkret?

Die Nutzung des Obergeschosses der Alten Amtmannei beispielsweise kostet künftig 250 Euro (privat) beziehungsweise 350 Euro (gewerblich) jeweils zuzüglich einer Betriebskostenpauschale von 30 Euro. Die Nutzung des großen Saals im Bürgerzen­trum Schulze Frenking kostet künftig montags bis donnerstags 400 Euro (privat) beziehungsweise 800 Euro (gewerblich). An Wochenenden freitags bis sonntags steigt das Nutzungsentgelt auf 440 Euro (privat) beziehungsweise 1200 Euro (gewerblich).

Wichtig: Nach dem Beschluss des Ausschusses gelten die neuen Nutzungsentgelte nur für die private und gewerbliche Nutzung. Ehrenamtlich tätige Vereine und Gruppen sowie alle Angebote der Musikausbildung bleiben von der Erhöhung verschont. Für diese Nutzungsarten gelten die bisherigen Entgelte und Pauschalen. Allen Fraktionen im Ausschuss war es wichtig, das Ehrenamt und die Musikausbildungsangebote nicht zusätzlich zu belasten.

Mit diesem Beschluss wich die Politik teilweise von dem im Sommer beschlossenen Konsolidierungsgrundsatz ab, wonach für alle Leistungen der Gemeinde kostendeckende Entgelte zu erheben sind. Nach Aussage von Fachbereichsleiter und Wirtschaftsförderer Christian Driever hat es seit mehr als zehn Jahren keine Anpassung der Nutzungsentgelte gegeben. Die Nutzungsentgelte für das Appelhülsener Bürgerzentrum seien nahezu kostendeckend. Im Fall der Alten Amtmannei, die vorwiegend als Kulturzen­trum genutzt wird, müsste man die Entgelte um das 15-Fache anheben, um eine Kostendeckung zu erreichen. Dabei sei natürlich auch der Gemeindeverwaltung klar, dass ein solches massives Vorgehen nicht gewünscht sei.

Deshalb der Vorschlag, die Nutzungsentgelte zu verdoppeln. Und diesem Vorschlag folgte der Ausschuss mit den genannten Ausnahmen.

Startseite
ANZEIGE