1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. „Picknick im Park“ ein Erfolg

  8. >

Bürgerstiftung Nottuln

„Picknick im Park“ ein Erfolg

Nottuln

So voll war der Franz-Rhode-Park noch nie – oder schon sehr lange nicht mehr. Beim „Picknick im Park“ gab es gute Musik und viele Gespräche.

Iris Bergmann

Tolle Stimmung herrschte beim Picknick im Franz-Rhode-Park. Dazu trug auch die musikalische Gestaltung bei. Foto: Iris Bergmann

„So viele Menschen wie heute sind hier schon lange nicht mehr gewesen“, meinte Stefan Haller, Vorsitzender der Bürgerstiftung Nottuln. Er freute sich sichtlich, denn das erste „Picknick im Park“, zu dem der Verein eingeladen hatte, war ein Erfolg. Bereits eine halbe Stunde nach Beginn am Sonntagvormittag waren schon über 100 Nottulner in den Franz-Rhode-Park gekommen.

Männer, Frauen, Kinder, Jung und Alt fanden sich ein. Decken wurden ausgebreitet, darauf fanden Kaffee, kühle Getränke oder gar Wein, Snacks, Plätzchen, Käse oder Brot – je nach persönlichem Geschmack – Platz. Andere hatten Klappstuhl und Tischchen mitgebracht und machten es sich damit im Schatten gemütlich. Und immer wieder gab es ein Gesprächsthema: der Rhodepark. „Ach, das wäre doch schade, wenn der jetzt noch mehr verkleinert wird“, meinte eine Besucherin und eine andere fügte hinzu: „Ich brauche keinen noch größeren Edeka.“

Wieder andere hatten schon konkrete Vorstellungen, wie sie den Franz-Rhode-Park umgestalten würden. „Er sollte besser einsehbar werden von der Seite am Busbahnhof, dann wirkt er einladender.“ Und ein sportlicher Nottulner fände gar einen schönen Rundweg zum Laufen gut. „Oder so einen Barfußgang wie in Tilbeck.“

Es herrschte eine entspannte und lockere Atmosphäre im Park, die Live-Musiker trugen das Ihre dazu bei. Sei es das Hoene-Duo, die beiden Lokalmatadore an der Gitarre, oder das Susanna-Wüstneck-Trio. Wüstneck begeisterte mit ihrer ruhigen, warmen Stimme, die auch alte Gassenhauer wie „Oh, Donna Klara“ im Stile der Comedian Harmonists auf Lager hatte. Der Jazzfalia-Ableger mit Sigrid Eckey und Gitarrist Peter Faiß rundete die musikalische Unterhaltung ab.

Die Initiatoren des „Picknicks im Park“ hatten somit bei vielen Anwesenden erreicht, was sie wollten: den Rhodepark in den Fokus zu rücken, zu zeigen, welch großes Potenzial in dieser Fläche liegt, und nachdenklich zu machen. Denn das „Projekt Franz-Rhode-Park“ liegt dem Verein am Herzen. Auch Unterschriftenlisten für den Erhalt des Parks, eine Aktion, die die Nottulnerin Sandra Johann ins Leben gerufen hat, machten die Runde und füllten sich ebenso wie die Rasenflächen.

Startseite
ANZEIGE