1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Praktische Umsetzung im eigenen Garten

  8. >

Volksinitiative Artenschutz

Praktische Umsetzung im eigenen Garten

Nottuln

Wie kann jeder Einzelne zum Artenschutz beitragen? Dr. Detlev Kröger, langjähriges NABU-Mitglied, hat praktische Tipps parat. Und bietet seine Hilfe an.

wn

Dr. Detlev Kröger (2.v.l.) erläutert die Notwendigkeit heimischer Wildpflanzen für den Artenschutz. Foto: Günter Dieker

Artenschutz geht alle an. Und jeder Einzelne kann seinen Beitrag leisten. Die Friedensinitiative (FI) Nottuln hat deshalb zur Teilnahme an der Volksinitiative Artenschutz aufgerufen. Unterschriftenbögen dazu liegen im Natur- und Reformwarenladen Regio-Nette aus.

Die praktische Umsetzung gingen nun Ulla und Robert Hülsbusch in ihrem Garten an. Auf einer rund 30 Qua­dratmeter großen Fläche soll eine Insel mit heimischen Wildblumen entstehen. Die Vorarbeiten hatten es in sich. Zunächst musste der vorhandene Rasen aufgebrochen und teilweise entfernt werden. Anschließend wurde mit einer Schicht Silbersand der Boden abgemagert.

Dr. Detlev Kröger, langjähriges Mitglied im NABU und engagierter Artenschützer, hatte im Vorfeld seine Unterstützung zugesagt. Und nachdem die Fläche vorbereitet war, brachte er ein spezielles Saatgutgemisch aus. Im Garten hatten sich dazu einige Interessierte eingefunden, die den fachkundigen Ausführungen zu der Samenmischung und den Auswirkungen auf die örtliche Flora und Fauna interessiert zuhörten.

Besondere Samenmischung

„Wir haben in der Saatmischung fast 50 verschiedene einheimische Arten, die alle aus der Umgebung kommen“, berichtete Kröger. „Darunter befinden sich Wiesensalbei, Wiesenbärenklau, Wiesenschaumkraut, Gundermann und weitere Wiesenkräuter. All diese Pflanzen waren früher zahlreich auf Wiesen und in Gräben anzutreffen. Durch intensives Mähen und Mulchen werden diese jedoch weitestgehend unterdrückt. Zahlreiche Insekten und Vögel werden davon profitieren und finden hier ihre notwendigen Lebensgrundlagen“, erläuterte er.

„Wir wollten in unserem kleinen Garten dazu beitragen, die Lebensbedingungen für viele Arten zu verbessern. Wir sind jetzt gespannt, wie sich diese Insel entwickelt“, freuen sich Ulla und Robert Hülsbusch auf die bunte Zukunft. „Wir wollen viele motivieren, diesen Weg zu beschreiten.“

Unter der Rufnummer 0178/4667125 steht Dr. Detlev Kröger Interessierten zur Verfügung, die bei sich zu Hause zur Verbreitung artenfreundlicher Gärten beitragen möchten.

Startseite