1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Regen verhindert Beiprogramm

  8. >

Nottulner zum Nationalfeiertag in Saint-Amand-Montrond

Regen verhindert Beiprogramm

Nottuln

Corona war gerade in den Hintergrund gedrängt worden. Doch dann machte das Wetter den Organisatoren in Saint-Amand-Montrond beim Nationalfeiertag einen Strich durch die Rechnung.

Günter Dieker, Vorsitzender des Partnerschaftskomitees, und Ratsmitglied Helmut Walter waren zu Gast auf der Ehrentribüne. Hinter ihnen Laurette Denquin, die Vorsitzende des französischen Partnerschaftskomitees. Foto: Partnerschaftskomitee St. Amand

Ein weiterer Schritt zurück in die Normalität sollten die Feierlichkeiten zum 14. Juli, dem Nationalfeiertag in Frankreich zum Gedenken an den Sturm auf die Bastille, auch in Saint-Amand-Montrond sein. Bei stark gesunkenen Inzidenzzahlen, der Wert liegt im Departement Cher aktuell bei etwa 12, sollten Feiern im Freien wieder möglich sein. So hatte das Organisationsteam um François Perronnet ein respektables Programm mit Spiel und Musik und einem großen Feuerwerk geplant. Die traditionelle Parade am Vorabend des 14. Juli unter Federführung des Bürgermeisters Emanuel Riotte und Beteiligung von Armee, Feuerwehr, Gendarmerie und erstmals einer großen Gruppe einer Einrichtung zur Förderung benachteiligter Jugendlicher wurde durch die Stadt organisiert.

Wie jedes Jahr lud der Bürgermeister auch Repräsentanten aus den Partnergemeinden ein. Helmut Walter, Ratsherr und Mitglied im Partnerschaftskomitee, und Günter Dieker als Vorsitzender des Partnerschaftskomitees nahmen die lange Reise auf sich, um mit ihren Freunden den Nationalfeiertag zu begehen.

Beim Defilee war auch das Militär von der Luftwaffenbasis in Bourges vertreten. Foto: Partnerschaftskomitee St. Amand

Die Wettervorhersagen ließen allerdings nichts Gutes erahnen. Wegen andauerndem, teils ergiebigem Regen musste das Organisationsteam das Beiprogramm am späten Montagabend absagen. Lediglich die eindrucksvolle Zeremonie rund um das Defilee fand statt. Für etwa anderthalb Stunden blieben die Himmelsschleusen geschlossen, sodass die zahlreichen Zuschauer die Parade ohne Regenschirm verfolgen konnten.

Im Anschluss wurden die Nottulner im Rathaus von Bürgermeister Emmanuel Riotte empfangen. Im freundschaftlichen Rahmen tauschten sie sich über zukünftige Termine innerhalb der Städtepartnerschaft aus. Riotte bekräftigte dabei sein Vorhaben, die Einladung aus Nottuln durch Bürgermeister Dr. Dietmar Thönnes zum Martinimarkt mit einer kleinen Delegation anzunehmen.

Startseite