1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Rekord an Briefwählern erwartet

  8. >

Bundestagswahl 2021

Rekord an Briefwählern erwartet

Nottuln

Die Gemeindeverwaltung hat zwar schon viele Wahlhelferinnen und Wahlhelfer gefunden. Einige Ehrenamtliche könnte sie aber noch gut gebrauchen. Das Auszählen der vielen Briefwahlstimmen erfordert Personenpower.

Von Ludger Warnke

Auch von den Stimmen der Nottulner Wählerinnen und Wähler hängt die Zusammensetzung des kommenden Deutschen Bundestages ab. Die Gemeinde rechnet mit vielen Briefwählern. Foto: Michael Kappeler (dpa)

Das gab es noch nie und ist neuer Rekord in Nottuln: Erstmals wird die Gemeinde bei einer Bundestagswahl sieben Briefwahlbezirke bilden. „Wir rechnen mit 6000 bis 6500 Briefwahlstimmen“, erläutert Hans-Jörg Teubner von der Gemeindeverwaltung. Die Gemeinde schätzt, dass rund die Hälfte der Wähler die Briefwahl nutzen wird.

Der Trend zur Briefwahl sei durch Corona noch verstärkt worden. „Das haben wir schon bei der vergangenen Kommunalwahl gespürt“, berichtet Teubner, der zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen in der Verwaltung die organisatorischen Weichen stellt. Damit diese vielen Briefwahlstimmen am Wahlabend zügig ausgezählt werden können, braucht es Personenpower. 42 Wahlhelfer sind in den sieben Briefwahlbezirken im Einsatz. Hinzu kommen weitere 72 Wahlhelfer in den neun Urnenstimmbezirken. Für diese ehrenamtliche Tätigkeit dürfen sich gerne noch einige Männer und Frauen melden.

42 Helfer fürs Auszählen der Briefwahlstimmen

Insgesamt 15 513 Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde sind diesmal bei der Bundestagswahl wahlberechtigt (Stand 19. August). Darunter befinden sich etwas mehr als 200 Erstwähler. In der kommenden Woche erfolgt der Versand der Wahlbenachrichtigungen. Als Anlaufstelle für die Bürgerschaft richtet die Gemeinde im Gebäude Domherrengasse 4 ein Wahlbüro ein, das ab dem 26. August (Donnerstag) geöffnet ist (Öffnungszeiten: mo-fr 8.30-12.30, mo-mi 14-16 Uhr, do 14-18 Uhr). Dort wird unter anderem Anna Löhring sitzen. Die Mitarbeiterin der Verwaltung kümmert sich um die Briefwähler.

Bürger können die Briefwahlunterlagen schriftlich mit der Wahlbenachrichtigungskarte oder direkt vor Ort im Wahlbüro beantragen. Wer möchte, kann auch sofort im Wahlbüro wählen. Es besteht außerdem die Möglichkeit, online die Briefwahl zu beantragen, informiert Hans-Jörg Teubner. Ein entsprechender Hinweis findet sich auf der Gemeindehomepage (www.nottuln.de). Online abstimmen ist aber nicht möglich. Wer die Briefwahl online beantragt, bekommt die Unterlagen per Post zugeschickt. Damit die Briefwahlstimmen auch berücksichtigt werden können, müssen sie am Wahltag 26. September spätestens bis 16 Uhr in der Verwaltung vorliegen. Wer die Deutsche Post nutzt, kann die Briefwahlstimmen kostenlos an die Gemeinde senden (gilt nicht für andere Briefdienste).

Anna Löhring, Mitarbeiterin der Gemeindeverwaltung, sitzt ab dem 26. August im Wahlbüro der Gemeindeverwaltung und kümmert sich um die Briefwählerinnen und -wähler. Foto: Ludger Warnke

Bislang laufen die Wahlvorbereitungen reibungslos. Alle Briefwahlvorstände sind personell so ausgestattet, dass sie handlungsfähig sind. Gleichwohl könnte die Gemeinde noch einige weitere Wahlhelfer gut gebrauchen. „Speziell für den Ortsteil Nottuln würden wir uns noch über drei Wahlhelferinnen und Wahlhelfer, für Darup und Appelhülsen jeweils über einen freuen“, erläutert Teubner. Interessenten können sich einfach in der Gemeindeverwaltung melden (0 25 02/9 42-0, E-Mail info@nottuln.de). Der Einsatz als Wahlhelfer wird mit einer Aufwandsentschädigung von 30 Euro vergütet. Die Gemeinde selbst spendiert zusätzlich Getränke und einen Imbiss. Wer wie lange vor Ort im Wahllokal sitzt, das sprechen die Wahlhelfer untereinander ab. Zur Stimmenauszählung ab 18 Uhr müssen alle anwesend sein.

Als Wahllokale nutzt die Gemeinde wieder Schulen, Pfarrheime, Kitas und Bürgerzentren. Dort lassen sich auch die Corona-Schutzmaßnahmen am einfachsten umsetzen. In den neun Wahllokalen Rupert-Neudeck-Gymnasium (Stimmbezirke Nottuln 1 und 2), Steverschule (Nottuln 3), Pfarrheim St. Martinus (Nottuln 4), St.-Martinus-Grundschule (Nottuln 5) sowie Bürgerzentrum Schulze Frenking (Appelhülsen 1), Kindergarten St. Josef (Appelhülsen 2), Alter Hof Schoppmann (Darup) und Pfarrheim St. Bonifatius (Schapdetten) gilt Maskenpflicht.

Maskenpflicht in den Wahllokalen

Die Nottulner Wahlergebnisse werden online auf einer Internetseite des Kreises Coesfeld (Link auf der Gemeindehomepage) und natürlich auch in dieser Zeitung veröffentlicht. Ein Wahlstudio wird am Wahlabend nicht eingerichtet. Hans-Jörg Teubner: „Ich gehe davon aus, dass wir spätestens um 22 Uhr ein vorläufiges amtliches Endergebnis für die Gemeinde haben werden.“

Startseite