1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Schöne Dinge und Begegnungen

  8. >

Erstes Frühlingsfest nach Corona-Pause ein voller Erfolg

Schöne Dinge und Begegnungen

Nottuln

Sie haben schnell reagiert und das Frühlingsfest kurzfristig organisiert: Die Organisatoren aus den Reihen der Nottulner Kaufmannschaft haben dabei aber ganze Arbeit geleistet. Das Fest war ein voller Erfolg.

Von Marita Strothe

Das Frühlingsfest bot bei herrlichem Wetter für Jung und Alt beste Unterhaltung und ein buntes Angebot an Produkten, bei denen die Zuckerwatte natürlich nicht fehlen durfte. Foto: Marita Strothe

Auch wenn es in diesem Jahr – anders als gewohnt – nur am Stand des Familienzentrums St. Gerburgis Blumen zu kaufen gab, war das Frühlingsfest an diesem Wochenende ein voller Erfolg. „Endlich wieder Frühlingsfest“, freute sich nicht nur Nottulns Kaufmannschaftvorsitzende Kirsten Keller, als sie am Samstagvormittag die Veranstaltung eröffnete. „Wir haben zwei Jahre darauf gewartet und das Ganze ziemlich kurzfristig umgesetzt“, bedankte sie sich bei den Organisatoren Jürgen Wulfers und Martina De Francesco sowie der Gemeinde und den zahlreichen Sponsoren. „Schöne Dinge und Begegnungen tun uns allen gut.“ Dem schloss sich Bürgermeister Dr. Dietmar Thönnes an und wünschte allen „ein ganz schönes Wochenende“.

Und das wurde es dann auch – nicht zuletzt dank des herrlichen Wetters. Da lockten unter anderem schöne Geschenk- und Kinderartikel, Socken und duftende Seifen. Im und vor dem Kulturcontainer gab es kunstvolle Skulpturen aus Simbabwe zu bestaunen, deren Verkaufserlös an soziale Projekte dort zurückfließt. Beim Familienzen­trum St. Gerburgis hatten die Kitakinder zuvor schon viele Sonnenblumenpflänzchen herangezogen, die zum Verkauf angeboten wurden. Zudem konnten junge Besucher am Stand selbst Samenkörner setzen und dann mit nach Hause nehmen.

Freude bei Kirsten Keller, Vorsitzende der Kaufmannschaft

Das Nottulner Unternehmen „Reha Kids & Care“ hatte für Interessierte einige Hilfsmittel für die Mobilität wie Rollatoren und Elektromobile zum Ausprobieren mitgebracht. Daneben warb das Stift Tilbeck für sein neues Projekt „LokalSozial“. Mit diesem sollen ehrenamtlich Engagierte aus der Baumberge-Region für die Arbeit mit Menschen mit Behinderung gewonnen werden. „Wir haben schon einige Interessenten“, freute sich Annette Korten über die gute Resonanz. Auch der in Nottuln seit Kurzem präsente Online-Supermarkt „Direkt!“ nutzte die Veranstaltung, um die Bürgerinnen und Bürger mit Wissenswertem über das Angebot zu versorgen.

Mächtig rund ging es auf dem Kinderkarussell, und beim Entenangeln schwammen sogar kleine Einhörner mit auf dem Wasser. Natürlich war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Ob Süßes wie Eis, Crêpes oder Zuckerwatte, ob Herzhaftes wie Grilllachs, Flammkuchen, Pommes oder Grillwürstchen – es war für jeden Geschmack etwas dabei. Am Stand vom Treffpunkt Jugendarbeit etwa wurden am Sonntag frische Waffeln gebacken.

Neben der Möglichkeit des gemütlichen Beisammenseins in den Biergärten und des Flanierens zwischen den Ständen rundete ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm auf und vor der Bühne das Frühlingsfest ab. Da trafen die Gäste zwischendurch auf Minnie und Micky-Maus, die gerne mit den Kindern tanzten oder sich mit ihnen fotografieren ließen. Die jüngeren Besucher standen Schlange beim Ballonkünstler, der ihnen Pudel, Springmäuse und mehr zauberte. Viel Musik wurde außerdem etwa von den „RockNotts“, von DJ Dennis und der Gruppe „Ohrensofa“ präsentiert. Am Samstagabend gehörte die Bühne der Sängerin Aida. Instrumental begleitet von Gitarre und Saxofon, sorgte sie für einen stimmungsvollen Ausklang des ersten Frühlingsfesttages.

Außerdem konnten die Gäste an beiden Tagen die Zauberkunst von Michael Sondermeyer bestaunen und sich am Sonntag an Auftritten der Garden Hummelbienchen und Figaros der KG Nottuln sowie an der Alt-Westfälischen Puppenbühne erfreuen. „Der Herr der Puppen“ hatte Kasperle und klassische Abenteuermärchen mitgebracht.

Überraschend reisten am Samstagnachmittag sogar Damen der Stepptanzgruppe des TuS Hiltrup an. „Wir konnten so lange nicht auftreten“, verrieten die Tänzerinnen, die mit ihrem spontanen Besuch die Gäste des Frühlingsfestes unterhielten.

Startseite
ANZEIGE