1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Schwarzes Schaf mit Humor

  8. >

Jean Lecourieux-Bory stellt im Rathaus aus

Schwarzes Schaf mit Humor

Nottuln

„Monsieur Mouton“ ist ein Schaf – aber ein besonderes. Die Ausstellung von Jean Lecourieux-Bory im Nottulner Rathaus beweist es.

Von Iris Bergmann

Bürgermeister Dr. Dietmar Thönnes eröffnete gemeinsam mit Jean Lecourieux-Bory (2.v.l.) aus Saint-Amand-Montrond die Ausstellung im Rathaus. Foto: Iris Bergmann

„Wer ist Monsieur Mouton? Etwa ein Wolf im Schafspelz?“, fragt Bürgermeister Dr. Dietmar Thönnes in die Runde, und Jean Lecourieux-Bory, der Vater des „Monsieur Mouton“, des „Herrn Schaf“, lächelt schelmisch. Aber nein, ein versteckter Wolf ist das Schaf nicht, eher eine Figur, die auf tiefgründig-humoristische Art und Weise Menschen einen Spiegel ihres Verhaltens vorhält. Der Fotokünstler Jean Lecourieux-Bory ist aus Nottulns französischer Partnerstadt Saint-Amand-Montrond angereist und hat fotografische Kunstwerke mitgebracht. Am Sonntag fand die Vernissage im Rahmen der Reihe „Kunst im Rathaus“ statt.

Das Schaf steht auf all den Bildern im Mittelpunkt, wenn auch nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Mal ist es in einem Auto, mal mit einem Einkaufswagen in einem Supermarkt unterwegs, mal in einem Büro, mal vor einem Kernkraftwerk – hier gar mit fünf Beinen.

Schaf mit fünf Beinen vor dem Kernkraftwerk

Das Schaf als Hauptfigur seiner Bilder, dazu hat ihn ein gesellschaftskritisches Foto mit Schafen des französischen Künstlers René Maltête inspiriert, erzählt Jean Lecourieux-Bory. So wurde daraus seine Idee einer Serie mit „Monsieur Mouton“, Herrn Schaf.

„Die Szenen und Orte für Fotos entstehen zunächst in meinem Kopf“, erklärt Lecourieux-Bory. Dann erst gehe er los und suche die passenden Orte: die Landstraße, das große Feld mit Photovoltaikanlagen, den Supermarkt, das Kernkraftwerk. „Dafür bin ich fast 200 Kilometer gefahren“, erinnert er sich.

Wenn die Fotos im Kasten sind, kommt die Arbeit am Computer. Per Photoshop bearbeitet er diese und fügt Herrn Schaf hinein und vergibt einen Titel, der fast immer eine Wortspielerei ist. So heißt das Foto mit dem Schaf vor dem Kernkraftwerk „Mouton avec 5 Pattes“ („Schaf mit fünf Beinen“), was frei ins Deutsche übersetzt „das schwarze Schaf“ bedeutet. Zehn bis zwölf Stunden braucht Lecouri­eux-Bory für ein Foto.

Alle Bilder haben eine, seine Botschaft: dass wir auf der Erde nicht so weitermachen können wie bisher und dass auch alle erneuerbaren Energien allein nicht helfen werden: „Wir müssen unseren Konsum reduzieren, anders geht es nicht.“

Startseite