1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Senioren und Kinder halten Kontakt

  8. >

DRK-Kindergarten am Kastanienplatz und Caritas-Tagespflege

Senioren und Kinder halten Kontakt

Nottuln

Schon seit gut drei Jahren läuft das gemeinsame Projekt des DRK-Kindergartens am Kastanienplatz und der Caritas-Tagespflege in Nottuln. So lange schon trifft Klein auf Groß, Jung auf Alt. Doch eine so lange Durststrecke bei den gemeinsamen Besuchen und Projekten, wie jetzt durch die Corona-Pandemie verursacht, gab es noch nie.

Ludger Warnke

Schon seit rund drei Jahren halten die DRK-Kita am Kastanienplatz und die Caritas-Tagespflege Nottuln zueinander Kontakt. Nun überraschten die Senioren die Kinder mit Kratzbildern und Backzutaten. Bei der Übergabe dabei waren (v.l.): Kita-Leiterin Gisela Wieskus, Erzieherin und Projektbetreuerin Joanna Stepka-Borutta mit einigen Kita-Kindern, Tagespflege-Leiterin Jolanthe Sielenkemper, die Tagespflegegäste Hubert Laus und Almut Peplow sowie Tagespflege-Mitarbeiterin Ursula Thiehoff. Foto: Ludger Warnke

Umso größer war daher die Freude beim DRK-Kindergarten, als nun eine Abordnung der Caritas-Tagespflege mit einem Beutel voller Kratzbilder und Backzutaten für leckere Plätzchen vorsprach und diese – natürlich unter Beachtung der Corona-Hygienemaßnahmen – überreichte.

Eine schöne Geste, um in ungewöhnlichen Zeiten dennoch Kontakt zu halten. „Die Kinder vermissen die Besuche bei den Senioren und die gemeinsamen Aktivitäten“, berichtete Kita-Leiterin Gisela Wieskus, die zusammen mit Erzieherin und Projektbetreuerin Joanna Stepka-Borutta und einigen Kindern die Sachen entgegennahm.

Jolanthe Sielenkemper, Leiterin der Caritas-Tagespflege in Nottuln, ist ebenfalls sehr zufrieden, wie sich diese nun dreijährige Kooperation entwickelt hat. In Vor-Corona-Zeiten haben sich Kinder und Senioren regelmäßig getroffen. Sielenkemper: „Es wurde miteinander gesungen, gemalt, Spiele wurden gespielt oder in der Adventszeit Plätzchen gebacken. Groß und Klein hatten bei diesen Aktivitäten immer viel Spaß miteinander.“

Seitdem die Pandemie ausgebrochen sei, konnten diese Aktionen leider nicht mehr stattfinden, bedauert die Pflegedienstleiterin. Und: „Der Kontakt mit den Kindern fehlt den Gästen der Tagespflege sehr.“

So überlegten die Senioren, wie sie den Kindern in der vorösterlichen Zeit eine Freude machen könnten. Daraus entstand schließlich folgende Idee: Die Tagespflegegäste bereiteten für die Kinder zwei Kleinigkeiten vor. Sie stellten zwei Trockenbackmischungen im Einmachglas für Schokoladen-Cookies oder Osterhasenplätzchen sowie einige „Zauberbilder“ her, die die Kinder durch Auskratzen in bunte Bilder verwandeln können. „Eine schöne Gemeinschaftsaktion“, waren sich alle einig.

Startseite