1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Stolperfallen der Erziehung in den Blick genommen

  8. >

Elternabend an der Astrid-Lindgren-Schule

Stolperfallen der Erziehung in den Blick genommen

Nottuln

Unter dem Titel „Na gut, aber nur ausnahmsweise – Wie Eltern ihre Schulkinder unterstützen und begleiten können“ fand nun ein Elternabend an der Astrid-Lindgren-Schule statt. Die Resonanz war gut.

Die Psychologin Eileen Bienhüls (Mitte) gestaltete einen informativen Abend zu der Frage, wie Eltern ihre Schulkinder unterstützen und begleiten können. Darüber freuten sich Melanie Thier, die Vorsitzende des Fördervereins (l.), und Schulleiterin Karin Greßkämper. Foto: Astrid-Lindgren-Schule

Was brauchen Kinder, um mit Freude zu lernen? Wie können Eltern ihr Kind unterstützen, um gut durch die Schulzeit zu kommen? Und was sind Stolperfallen in der Erziehung? Um solche Fragen ging es beim Elternabend „Na gut, aber nur ausnahmsweise – Wie Eltern ihre Schulkinder unterstützen und begleiten können“, zu dem die Astrid-Lindgren-Schule nun eingeladen hatte.

Geleitet wurde die Veranstaltung von Eileen Bienhüls. Sie ist Psychologin und tätig bei der Schulpsychologischen Beratungsstelle des Kreises Coesfeld. Sympathisch, zugewandt und sehr kompetent habe sie durch den Abend geführt, berichtet die Grundschule in einer Pressemitteilung.

Beispiele und Übungen

Anhand konkreter Beispiele gab sie Tipps, und immer wieder meldeten die Eltern zurück, dass die konkreten Situationen oder Äußerungen wie „Na gut, aber nur ausnahmsweise . . .“ oder „Eigentlich möchte ich das nicht so gerne . . .“) auch im Umgang mit den eigenen Kindern zum Alltag gehören.

Die Referentin animierte die Eltern auch zu aktiven Übungen, so wurden gemeinsam mit einem Partner Fäuste geballt und Prinzipien von Druck und Gegendruck erfahrbar gemacht oder auch ein Gedankenexperiment angeboten.

60 Väter und Mütter nahmen teil

Ungefähr 60 Väter und Mütter waren zu der Infoveranstaltung gekommen, zu der der Förderverein gemeinsam mit der Schule eingeladen hatte. „Die große Resonanz auf den Elternabend zeigt uns, dass dieses Thema vermutlich auch gerade durch die Pandemie und die damit verbundenen familiären Herausforderungen für viele Eltern an Bedeutung gewonnen hat“, erläutert Karin Greßkämper.

Auch nach Ende des rund 70-minütigen Vortrags gab es im Plenum einige Rückfragen von Eltern an Eileen Bienhüls, und auch das direkte Gespräch mit ihr wurde gesucht. „Ein gelungener Abend, der zum Nachdenken anregte und Tipps für den Alltag bereithielt“, resümiert die Schulleiterin.

Startseite
ANZEIGE