1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Unbeschwerte Tage genossen

  8. >

Reiterferien für junge Diabetiker

Unbeschwerte Tage genossen

Darup

Diese Reiterferien waren etwas ganz Besonderes – und für die Organisatoren eine große Herausforderung. 22 Kinder mit Diabetes waren zu Gast auf dem Reiterhof Altrogge-Terbrack.

Von Iris Bergmann

Abschlussfoto mit Prominenz: Die Mädchen und Jungen vom Reiterferiencamp für diabeteskranke Kinder samt ihrer Betreuerinnen und mit Moderator Harry Wijnvoord (l.), Dressurreiterin Helen Langehanenberg (2. v.l.), die spontan auf dem Hof Altrogge-Terbrack in Darup zu Besuch kam, und Markus Terbrack (3. v.l.). Foto: Iris Bergmann

„Ich habe mich hier beim Reiten so toll verbessern können“, freute sich die 13-jährige Yara aus Gummersbach. Sie war eines der 22 Kinder, die eine Woche lang auf dem Hof Altrogge-Terbrack in Darup Reiterferien gemacht hat. Das Besondere am Reitercamp war, dass die Kinder allesamt Diabetiker sind. Diese chronische Erkrankung stellt den Ablauf einer unbeschwerten Ferienwoche vor gänzlich andere Herausforderungen, wie Norbert Kuster, Vorsitzender der Deutschen Diabetes Hilfe (DDH), wusste.

Die DDH hatte in Zusammenarbeit mit dem Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland, der Innungskrankenkasse (IKK) und einigen Sponsoren zum ersten Mal ein Reiterferiencamp für diabeteskranke Kinder durchgeführt.

Die acht Jungen und 16 Mädchen aus ganz Nordrhein-Westfalen waren nicht nur gastfreundlich und liebevoll von Familie Terbrack aufgenommen worden und erhielten professionellen Reitunterricht, sondern wurden zusätzlich rund um die Uhr von sechs Diabetesberaterinnen und einer Nachtschwester betreut.

Es sei schon eine sehr große Verantwortung gewesen, gab Kuster zu. Aber: „Es hat alles prima geklappt.“ Das Reitcamp konnte – dank der Sponsoren, der IKK und der Diabetes-Verbände für die Kinder kostenlos angeboten werden, war Norbert Kuster stolz und hofft nun, dass dieses Camp im kommenden Jahr wieder stattfinden kann. „Und dann hoffentlich mit noch mehr Kindern.“

Die Mädchen und Jungen jedenfalls hatten bis zum letzten Tag großen Spaß und viel Freude am Umgang mit den Pferden und waren etwas aufgeregt, als am Freitag nach und nach die Eltern zur zünftigen Abschlussfeier auf dem Hof in Darup eintrafen.

Norbert Kuster war es gelungen, den bekannten Fernsehmoderator Harry Wijn­voord, selbst Diabetiker, zu gewinnen. Der Sendener hatte richtig Spaß an der Aufgabe und erzählte frei weg, wie bei ihm seinerzeit die Diabetes festgestellt worden war. „Das war 2004, als ich vor der Serie ‚Dschungelcamp‘ vom Vertrauensarzt untersucht werden musste“, erinnert er sich. Da wurde ein extrem hoher Blutzuckerwert gemessen. Seitdem hat er seinen Lebensstil der Krankheit angepasst. „Aber auf ein Stückchen Kuchen hier und da muss ich deshalb nicht verzichten“, gab er augenzwinkernd zu.

Die 22 Kinder haben in der erlebnisreichen Ferienwoche auch auf nichts verzichten müssen.

Startseite