1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Weiter Gottesdienste in den Kirchen

  8. >

Pfarrgemeinde St. Martin

Weiter Gottesdienste in den Kirchen

Nottuln

Der Krisenstab der Pfarrgemeinde St. Martin hat sich intensiv mit der Frage beschäftigt, wie angesichts der sich verschärfenden Corona-Situation das kirchliche Leben aussehen kann.

wn

Die Pfarrgemeinde St. Martin gibt ihre Regelungen für die nächsten Wochen bekannt. Foto: Pfarrgemeinde St. Martin

In den vergangenen zwei Tagen hat sich der Krisenstab der Pfarrei St. Martin intensiv mit den neuen Verordnungen und Regelungen für Gottesdienste auseinandergesetzt. Über die einzelnen Beschlüsse informiert die Kirchengemeinde nun in einer ausführlichen Pressemitteilung.

Die wichtigste Entscheidung: In der Pfarrgemeinde St. Martin werden Gottesdienste in den Kirchen weiterhin gefeiert. Die angesetzten Eucharistiefeiern sowie Sakramentenspendungen (wie beispielsweise Taufen) finden statt. „Alle Gottesdienste sind gemäß der Auflagen des Landes NRW und des Bistums Münster dem örtlichen Ordnungsamt gemeldet.“

Aber: „Die geplanten Open-Air-Gottesdienste unter dem Titel ‚Singen & Segen‘ müssen sowohl an Heiligabend als auch an Neujahr leider ausfallen“, bedauert der Krisenstab. Er sehe sich nicht in der Lage, die Einhaltung der Auflagen für Gottesdienste an den Weihnachtstagen, die auch für Open-Air-Veranstaltungen gelten, zu gewährleisten.

Das Seelsorgeteam hat zwei Hausliturgien für Weihnachten erstellt: eine für Familien und eine für Erwachsene. Diese Hausliturgien werden ab dem kommenden 4. Advents-Wochenende in den Kirchen ausliegen und auf der Homepage der Pfarrei St. Martin zum Download bereitgestellt.

Ergänzt wird die Hausliturgie für Familien durch zwei Krippenspiele; eines als Hörspiel und eines als Video. Diese finden sich ebenfalls auf der Homepage der Pfarrei St. Martin.

Außerdem wird ab dem 24. Dezember eine Weihnachtspredigt als Video auf der Homepage bereitgestellt.

Am Neujahrstag wird um 16 Uhr in der Pfarrkirche St. Martinus in Nottuln ein Neujahrsgottesdienst als Eucharistiefeier stattfinden. Dieser ersetzt das Open-Air-Angebot „Singen & Segen“.

Sollte der Inzidenzwert für den Kreis Coesfeld über die Marke von 200 Infizierten pro 100 000 Einwohner steigen, werden auf Beschluss des Krisenstabes bis auf Weiteres alle Gottesdienste ausgesetzt. Als Besonderheit für die Weihnachtstage gilt dabei: „Sollte der Inzidenzwert bis zum 22. Dezember unter 200 liegen, werden die Weihnachtsgottesdienste stattfinden.“ Darüber hinaus hätte ein Überschreiten der Marke nach dem 22. Dezember die Absage aller Gottesdienste ab dem 28. Dezember (Montag) zur Folge.

Die Pfarrei werde im Fall der Absage von Gottesdiensten auf allen ihr zur Verfügung stehenden Wegen darüber informieren (WN, Homepage, Pfarrnachrichten, Soziale Medien etc.). Im Fall der Aussetzung von Gottesdiensten, werden die Seelsorgerinnen und Seelsorger ihre Predigten wie im Lockdown im Frühjahr im Audio- oder Video-Format auf der Homepage der Pfarrei zur Verfügung stellen.

Allen Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen, die im Zuge von Gottesdiensten im Einsatz sind, wird die Pfarrgemeinde auf deren Wunsch eine FFP2-Maske zur Verfügung stellen.

Ab sofort werden alle Messdienerinnen und Messdiener bis auf Weiteres aus dem Dienst genommen. Wann sie ihren Dienst wieder aufnehmen können, wird der Krisenstab festlegen.

Ab sofort wird der Gemeindegesang in allen Gottesdiensten eingestellt. Lediglich Organisten und Organistinnen sowie kleinen Ensembles ist der Gesang weiterhin gestattet.

„Der Krisenstab der Pfarrei bittet alle Gottesdienstbesucherinnen und Gottesdienstbesucher inständig darum, vor und nach den Gottesdiensten auf ein Zusammenstehen mit anderen Gottesdienstbesuchern zu verzichten“, heißt es in der Pressemitteilung weiter.

Die Spendung der Krankensalbung und der Hauskommunion ist auf Nachfrage weiterhin möglich und wird von den Mitgliedern den Seelsorgeteams vorgenommen.

Alle Pfarrbüros sind ab dem 27. Dezember (Montag) bis auf Weiteres für den normalen Publikumsverkehr geschlossen. Die Pfarrsekretärinnen versehen ihren Dienst wie gewohnt, sind aber nur noch per Mail und Telefon erreichbar.

Startseite
ANZEIGE