1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Wetter verwöhnt die Reiterschar

  8. >

RV Darup-Nottuln und RV Nottuln erleben gemeinsame Fuchsjagd

Wetter verwöhnt die Reiterschar

Nottuln

Tolles Wetter, ausgezeichnete Organisation und spannende Wettkämpfe prägten die Fuchsjagd, die der RV Darup-Nottuln und der RV Nottuln jetzt gemeinsam genossen.

Corinna Spork, Vorsitzende des RV Darup-Nottuln (l.), Dr. Hermann-Josef Peters, Vorsitzender des RV Nottuln (r.), und Masterin Sabine Klümper (2.v.r.) gratulierten den Fuchsmajorinnen (v.l.): Lina Jablonski (Ponys), Nele Schmalacker (Steckenpferde) und Petra Reimelt (Großpferde). Foto: Brigitte Arends

Unwirklich tauchte der Nebel die Reitanlage des RV Darup-Nottuln am Samstagmorgen in ein bizarres Licht, als sich die Reiterinnen und Reiter der beiden Reitvereine Darup-Nottuln und Nottuln zur gemeinsamen Fuchsjagd in früher Stunde trafen. 42 Reiterinnen und Reiter sowie zwei Kutschen und zwei Planwagen mit den Schlachtenbummlern machten sich in drei Gruppen auf den gemeinsamen Ritt in die Landschaft rund um Darup.

Masterin Sabine Klümper gab das Kommando zum Aufbruch – und schon ging es in die Wälder und Felder rund um Darup in Richtung Gerleve. Wichtig war an diesem Morgen die Unterstützung der Helfer, die die zu überquerenden Fahrbahnen im Nebel sicherten. Die Stimmung konnte nicht besser sein, da sich nach kurzer Zeit die Sonne zeigte und eine aufgeräumte Reiterschar sich auf den gut geplanten Strecken voll dem Reitvergnügen widmen konnte. Ein deftiger Satteltrunk bei Familie Gerleve unterbrach den Ritt genauso wie später eine zünftige Erbsensuppe bei Familie Ahlers in der Osthellermark.

Helfer sicherten die Strecke im Nebel

Nach der Rückkehr auf die Reitanlage freuten sich alle Zuschauer auf das Ausreiten der Fuchsschwänze. Hier machten die Steckenpferdler den Anfang, die nicht auf Pferden, sondern den eigenen Beinen ihre Schnelligkeit und Wendigkeit zeigten. Judith Klümper verteidigte den Fuchsschwanz sehr geschickt, aber nach einem tollen Lauf konnte die zwölfjährige Nele Schmalacker vom RV Darup-Nottuln sich den Fuchsschwanz greifen und freute sich über ihren neuen Titel als Fuchsschwanzmajorin 2021.

Auch bei den Ponys ging es hoch her. Judith Bunge, die die alte Fuchsschwanzmajorin Melanie Püth vertrat, gelang es, den Fuchsschwanz lange zu verteidigen. Doch die 15-jährige Lina Jablonski vom RV Nottuln hielt zum Schluss die heiß begehrte Trophäe freudig in den Händen.

Dank an die Organisatoren des RV Darup-Nottuln

Auch bei den Großpferden war die Jagd spannend. Greta Daldrup, die alte Fuchsmajorin des RV Darup-Nottuln, musste am Ende den Fuchsschwanz an Petra Reimelt vom RV Nottuln weiterreichen.

Dr. Hermann-Josef Peters, Vorsitzender des RV Nottuln, bedankte sich bei der Vorsitzenden des RV Darup-Nottuln, Corinna Spork, für die tolle Organisation und Durchführung der Veranstaltung. „Es hat viel Spaß gemacht, in dieser wunderschönen Herbstlandschaft mit euch zu reiten. Gratulation an alle neuen Fuchsmajorinnen.“ Corinna Spork gab den Dank an die vielen Helferinnen und Helfer weiter. Ein besonderer Dank ging dabei an Sabine Klümper, die als Masterin die Reiterschar gut betreute und alle wohlbehalten wieder nach Hause brachte. Bei Bratwurst und Co. klang der Tag aus.

Startseite
ANZEIGE