1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Wo kommt der Strom eigentlich her?

  8. >

Dirk Uhlenbrock: Elektronik und Technik für Kinder

Wo kommt der Strom eigentlich her?

Appelhülsen

„Wenn die Lämpchen leuchten, leuchten auch die Augen der Kinder.“ Das sagt Dirk Uhlenbrock und bietet Projekte und Workshops zum Thema Elektronik und Technik für Mädchen und Jungen an.

Frank Vogel

Gespannt beobachten die Kinder, wie Dirk Uhlenbrock das Lämpchen zum Leuchten bringt. Foto: Gabriele Reimchen

„Mit Wasser und Luft haben wir hier ja schon experimentiert. Aber dieses Projekt ist neu und sehr schön.“ Silke Musholt, Erzieherin in der St.-Marien-Kita in Appelhülsen ist begeistert. Der Appelhülsener Dirk Uhlenbrock, Informationstechnischer Assistent und Fachinformatiker für Systemintegration, hat einen altersgerechten Workshop mit den 17 Vorschulkindern der Li-La-Laune-Gruppe zum Thema „Elektronik und Technik“ durchgeführt. Und hat damit die Mädchen und Jungen „elek­trisiert“.

Was ist Strom? Und wo kommt der eigentlich her? Wie wird er erzeugt? „Solche Fragen beschäftigen die Kinder“, weiß der 34-Jährige, der als Funkamateur auf Vereinsebene schon etliche Male bei Schauveranstaltungen – zum Beispiel auf der ehemaligen Appelhülsener Hobbykunstausstellung – die Mädchen und Jungen mit kleinen technischen Experimenten in den Bann gezogen hat.

Und weil diese Vorführungen so gut ankamen, hat Dirk Uhlenbrock nun begonnen, Projekte zu entwickeln, die er in Kindergärten und Schulen anbieten möchte. Die Appelhülsener Kitas St. Marien und St. Josef waren erste Probestationen. „Ich habe mit den Fünfjährigen dort verschiedene Formate ausprobiert, um Erfahrungen zu sammeln“, freut sich Uhlenbrock, dass die Resonanz in beiden Einrichtungen sehr positiv war.

In der Marien-Kita hat der Appelhülsener den Li-La-Laune-Kindern an drei aufeinanderfolgenden Tagen altersgerecht gezeigt, wie man einen Stromkreis aufbaut, wie man ein Glühbirnchen in die Fassung dreht und was passiert, wenn man den Schalter umlegt. „Wenn die Lämpchen leuchten, leuchten auch die Augen der Kinder“, freut sich Dirk Uhlenbrock.

„Die Kinder lernen bei diesem Projekt überraschend viel“, sagt Silke Musholt. Nicht nur, was eine Batterie, eine Leuchtdiode, ein Schalter, ein Widerstand ist und was die Farben der Kabel bedeuten. Auch die Feinmotorik werde gefördert, die Auge-Hand-Koordination, die Konzentration, zudem die Kommunikation und das soziale Miteinander, da wo der eine dem anderen hilft, wenn der nicht weiterweiß, oder wartet, bis dieser fertig ist.

„Es ist klasse, wie schnell die meisten Kinder die technischen Dinge verstanden haben und umsetzen konnten“, resümiert die Erzieherin. Besonderes Bonbon war, dass die Mädchen und Jungen sich mit der Unterstützung von Dirk Uhlenbrock ihr eigenes Nachtlicht basteln konnten, mit einer Leuchtdiode, die ihre Farbe kontinuierlich wechselt.

Für Kinder im Alter von fünf bis acht Jahren hat Dirk Uhlenbrock sein erstes Angebot entwickelt, das in Kindergärten und Grundschulen durchgeführt werden kann. Außerdem hat er für verschiedene Altersgruppen kleine Projekte vorbereitet, die bei privaten Veranstaltungen (zum Beispiel bei Geburtstagsfeiern) für ein besonderes Highlight sorgen. Nach und nach möchte der Appelhülsener sein Programm nun altersspezifisch ausbauen. Für weiterführende Schulen etwa plant er Workshops, bei denen die Teilnehmer die Grundzüge des Programmierens kennenlernen.

„Ich möchte Kinder und Jugendliche Schritt für Schritt an die Themen Elek­tronik und Technik heranführen und ihnen die entsprechende Denkweise vermitteln“, hat er sich zum Ziel gesetzt.

Wer sich für Uhlenbrocks Angebote interessiert, kann ihn über die Mail-Adresse info@tecxplorers.de oder unter der Rufnummer 01 73/ 9 50 50 98 erreichen. Weitere Infos finden sich auf seiner Homepage.

Startseite