1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Nottuln
  6. >
  7. Zwei Firmen helfen gerne

  8. >

Spenden für Integrationshelfer

Zwei Firmen helfen gerne

Nottuln

Spenden sind für den „Verein für den Gemeinsamen Unterricht der St.-Martinus-Grundschule“ enorm wichtig. Doch in Pandemie-Zeiten ist das Spendenvolumen stark zurückgegangen. Jetzt hofft der Vereine auf Hilfe durch die heimische Wirtschaft. Zwei Unternehmen haben schon geholfen.

Johannes Oetz

Sonja Kloppenburg freute sich über die Spenden von Sascha Hanning (l.) und Stefan Frie für den „Verein für den Gemeinsamen Unterricht der St. Martinus Grundschule“. Foto: Johannes Oetz

Viele auf Spenden angewiesene Vereine sind während der Corona-Pandemie in Not geraten. So auch der von Lehrerschaft und Eltern geführte „Verein für den Gemeinsamen Unterricht der St.-Martinus-Grundschule“ (GU). Das berichtete jetzt Sonja Kloppenburg. Aus diesem Grund freute sich die GU-Kassiererin, dass Sascha Hanning vom gleichnamigen Fahrradgeschäft und Stefan Frie von der Stifts-Apotheke mit „großzügigen Spenden“ dem Verein nun unter die Arme greifen.

Wie berichtet, arbeiten in den Klassen der St.-Martinus-Grundschule neben Grund- und Förderschullehrern oft auch Inte­grationshelfer mit. Sie unterstützen unterrichtliche und soziale Lernprozesse und ermöglichen einen reibungslosen Unterrichtsverlauf. Der Verein übernimmt Beschäftigung und Finanzierung dieser Integrationshelfer. „Leider blieben in den letzten Monaten viele Spenden aus, sodass wir eine Integrationshelferin entlassen mussten. Jetzt haben wir nur noch zwei“, sagte Sonja Kloppenburg.

Für die beiden Unternehmen war schnell klar, dass sie vor Ort helfen wollen. „Statt an Weihnachten Aufmerksamkeiten für unsere Geschäftspartner zu erwerben, haben wir das Geld lieber an den Verein weitergegeben. Das fanden auch unsere Geschäftspartner sehr gut“, sagte Stefan Frie. Und Sascha Hanning hatte auch noch ein persönliches Motiv, warum er besonders gerne den „Verein Gemeinsamer Unterricht an der St.-Martinus-Grundschule“ unterstützt: „Die Tochter von Frau Kloppenborg ist mein Patenkind.“

Sonja Kloppenburg hofft, dass weitere Unternehmen folgen werden, um den Verein zu unterstützen. „Man kann ganz einfach einen Betrag auf unser Konto einzahlen. Ab 200 Euro wird automatisch eine Spendenquittung erstellt“, erklärte die GU-Kassiererin.

Startseite
ANZEIGE