1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Abstriche am „laufenden Band“

  8. >

Corona-Testzentrum in Betrieb

Abstriche am „laufenden Band“

Senden

Reibungslos ist der Start des Corona-Testzentrums im Treffpunkt an der Münsterstraße verlaufen. Nur zu Beginn und gegen Abend kam es, laut Auskunft des DRK, aufgrund des relativ starken Andrangs zu längeren Wartezeiten von etwa 20 Minuten. Allein in den ersten beiden Stunden wurden 60 Tests durchgeführt.

Siegmar Syffus

Zur Premiere des Testzentrums im Treffpunkt an der Münsterstraße ging Bürgermeister Sebastian mit gutem Beispiel voran. Foto: Siegmar Syffus

Geordnet und ohne jegliche Hektik ist das Corona-Testzentrum im Treffpunkt an der Münsterstraße am Mittwochnachmittag in Betrieb gegangen. Allein in den ersten beiden Stunden führten speziell geschulte Mitarbeiter des DRK-Kreisverbandes Coesfeld dort – fast schon wie am „laufenden Band“ – rund 60 Schnelltest durch.

„Es funktioniert sehr gut und die Leute sind begeistert, dass es jetzt hier in Senden die Möglichkeit gibt, sich testen zu lassen“, fasst Lea Wegner, die am Mittwoch die Abstriche für die Corona-Schnelltests vornahm, ihre Eindrücke zusammen. Lediglich zu Beginn habe es längere Wartezeiten von etwa 20 Minuten gegeben, sagt die Mitarbeiterin des DRK-Kreisverbandes. Ansonsten dauere es vom Betreten bis zum Verlassen des Testzentrums „in der Regel etwa fünf Minuten“.

Mehrere Tests pro Woche möglich

Dr. Bert Risthaus machte darauf aufmerksam, dass eine Testung aus organisatorischen Gründen nur nach vorheriger Online-Registrierung möglich sei. „Das ist notwendig, um den Ablauf zu sichern, was bei einer Registrierung vor Ort nicht möglich wäre“, betonte der stellvertretende Vorstand des DRK-Kreisverbandes und räumte ein nach wie vor bestehendes Missverständnis aus: „Nach der Registrierung kann man nicht nur einmal, sondern ganz einfach auch mehrmals wöchentlich je nach Bedarf kommen. Dazu findet keine Terminvergabe statt.“ Damit es im Testzentrum zu keinen Verzögerungen kommt, werde das Resultat nicht vor Ort, sondern online übermittelt. Bei einem positiven Test werde das Ergebnis direkt an das Kreis-Gesundheitsamt weiter gegeben, das eine sofortige Quarantäne verhängt. Am nächsten Tag erfolge eine zweite Testung. „Das geschieht nicht im Gebäude. Die Person bleibt im Wagen. Der Abstrich wird im Auto gemacht“, führte Risthaus aus. Fällt dieser Test negativ aus, werde die Quarantäne aufgehoben.

DRK-Ortsverein stellt Hilfe in Aussicht

Sendens DRK-Vorsitzender Alfred Holz und Geschäftsführer Dirk Wallkötter kündigten an, dass der DRK-Ortsverein bei entsprechend hoher Nachfrage künftig auch samstags Schnelltests anbieten könne. Dazu müssten Ehrenamtliche entsprechend geschult werden. Bürgermeister Sebastian Täger wies darauf hin, dass das Testzentrum dauerhaft im Treffpunkt platziert sei. Sollten Veranstaltungen, die dort angebunden sind, wieder möglich sein, stelle die Gemeinde Ausweichmöglichkeiten, zum Beispiel im DRK-Haus oder in der Steverhalle, zur Verfügung.

Die Öffnungszeiten der Testzentren veröffentlicht das DRK auf der Seite für die Online-Registrierung.

Weitere Informationen: www.drk-teststationen.de

Startseite
ANZEIGE