Umgestaltung des Hörster Platzes

Action für jedes Alter

Ottmarsbocholt

Der Hörster Platz liegt im Herzen Ottmarsbocholts. Um diese Filefläche aufzuwerten, wird sie gerade zu einem Mehr-Generationen-Platz umgestaltet.

Dietrich Harhues

Mehr-Generationen-Platz entsteht: Erwin Oberhaus vom Bauamt (v.l.) stimmt das Vorgehen mit Stefan Rölver (Bauleiter von „GartenRaum Schwarz“ und Vorarbeiter Sascha Ries ab. Foto: di

Hauptsache, es macht Spaß! Wie das Gerät heißt, das die Freude bereitet, zählt dann weniger. Erwin Oberhaus, Fachmann vom kommunalen Ressort Planen, Bauen, Umwelt, zeigt auf ein noch in Einzelteilen am Boden liegendes Metallensemble, das stark an Barren und Reck erinnert, aber auf den Namen „Calisthenics“ hört. In einer Kombination installiert, lassen sich daran vielfältige sportliche Übungen absolvieren. Was zur Attraktivität des Hörster Platzes beiträgt, der gerade zum Freizeitareal für alle Generationen umgestaltet wird.

Projektleiter Oberhaus, der in den Trendsportarten und ihren Bezeichnungen firm ist, unterstreicht den besonderen Charakter der Fläche Auf der Horst: „Die Planung richtet sich bewusst an mehrere Generationen.“ Zu dem klassischen Spielturm mit Rutsche gesellen sich beispielsweise ein Gleichgewichtstrainer oder Rudergerät, die gerade jene Altersklassen ansprechen, die den Kinderschuhen entwachsen sind. Die Calisthenics-Übungen lassen sich beispielsweise dem eigenen Fitness-Level anpassen. Auch Boule und ein Bodentrampolin gehören zum Konzept.

Enge Abstimmung mit Anwohnern, Bürgern und Vereinen

Das ist in enger Abstimmung mit Anwohnern, interessierten Bürgern und Vereinen entstanden. Ein eigens gegründeter Arbeitskreis hat ähnliche Generationenplätze in Holtwick, Osterwick inspiziert, erläutert die Gemeinde den Planungsprozess.

Den Anstoß habe demnach ein CDU-Antrag im Jahr 2014 gegeben. In die Gesamtkosten, die sich im ersten Bauabschnitt auf 272 000 Euro belaufen, fließen Landesmittel aus dem Dorferneuerungsprogramm von 2019 in Höhe von 177 000 Euro ein.

Freigabe soll im Juni erfolgen

Mit der Freigabe des Platzes rechnet Oberhaus für den Juni. Bänke, Abfallbehälter und Beleuchtung folgen noch später. „Die zugesagten Lieferzeiten verzögern sich“, schildert der Projektleiter aus dem Bauamt ein zurzeit häufig anzutreffendes Phänomen. Dafür passt der Platz umso mehr zum Trend verstärkter Freiluft-Aktivitäten. Und „Calisthenics“ soll bleiben, wenn Corona verschwunden ist.

Startseite