1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Baustelle Bahnhof liegt im Zeitplan

  8. >

Barrierefreie Sanierung

Baustelle Bahnhof liegt im Zeitplan

Senden

Der barrierefreie Umbau auch des zweiten Bahnsteigs am Bahnhof in Bösensell soll termingerecht beendet werden. Restarbeiten und Maßnahme der Gemeinden stehen dann aber noch aus.

Von Dietrich Harhuesund

Barrierefreiheit bieten: Die Sanierungsarbeiten am Gleis 1 am Bahnhof in Bösensell laufen. Foto: di

Die Bautruppe im Auftrag der Bahn hält ihren Fahrplan ein. Seit dem 26. Mai ist eine Spezialfirma im Einsatz, auch das zweite Gleis anzuheben, um einen stufenfreien Einstieg in die Züge zu ermöglichen. Bis zum 14. Juni haben die Handwerker ihren Job gemacht. An diesem Montag rollen die Züge wieder in beiden Richtungen, ist auch Bahnsteig 1 ab 5 Uhr wieder für die Reisenden freigegeben, bestätigt die Pressestelle der Deutsche Bahn AG.

Für sie deutet nichts darauf hin, dass der Termin kippeln könnte: Das Projekt zur Modernisierung des Bahnhofs in Bösensell „ist aktuell im Zeitplan“, so ein Unternehmenssprecher auf Anfrage der WN-Lokalredaktion.

Barrierefreier Ein- und Ausstieg

Während auf dem Bahnsteig 1 die Höhe von 76 Zentimetern (gemessen ab Schienenoberkante) auf einer Länge von 185 Metern geschaffen wird, um den Versprung beim Ein- und Ausstieg zu beseitigen, stehen auf dem Bahnsteig 2 noch Restarbeiten an. Bereits im vorigen August hatte die barrierefreie Sanierung des Haltepunktes dort begonnen. Aber es ist noch Einiges zu tun: Die Restarbeiten umfassen neue Fenster, neue Geländer, Beleuchtungsarbeiten. Im Laufe des Sommers erfolgen am Bahnsteig 1 noch die Neuinstallation der Bahnsteigausstattung (Vitrinen, Sitzbänke), der Hinweisschilder, der Beleuchtung und der Wetterschutzhäuser, nennt Bahn das ausstehende Pensum.

Gemeinde plant eigene Maßnahmen

Die Gemeinde Senden will ihr eigenes, von der Bahn los gelöstes Maßnahmenpaket am Bahnhof Senden-Bösensell umsetzen. Geplant ist, dass durch bessere Beleuchtung Angsträume verschwinden. Und die Barrierefreiheit wird weiter gefasst: Taktile Streifen im Pflaster sollen für Menschen mit Sehbehinderungen auch die Orientierung zwischen Bushaltestelle und Bahnsteig erleichtern. Am Bahnhof soll außerdem ein Hotspot des City WLAN angeboten werden. Für die Umsetzung wartet die Gemeinde auf Fördermittel.

Schienenersatzverkehr übernimmt Transport

Bis zum 14. Juni übernimmt der Schienenersatzverkehr die Abwicklung des Fahrgasttransportes. Für den RE 42 (Münster – Essen/Mönchengladbach) fallen die Züge zwischen Dülmen und Münster Hauptbahnhof aus, in einzelnen Nächten kommt es zu Ausfällen zwischen Haltern und Münster Hauptbahnhof. Die Verlagerung von den Gleisen auf die Straßen funktioniert, lautet das Fazit: „Die Busse im Schienenersatzverkehr fahren unserer Erfahrung nach zuverlässig“, zieht der Bahnsprecher ein Resümee.

Die Sanierung, mit der bestehende Barrieren für Menschen mit Handicaps beseitigt werden, kostet rund zwei Millionen Euro.

Startseite
ANZEIGE