1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Bürgerbus baut Service aus

  8. >

Linienführung erweitert und zusätzliche Touren im innerörtlichen ÖPNV

Bürgerbus baut Service aus

Senden

Orientiert an den Wünschen der Fahrgäste und aufgrund der Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr hat der Bürgerbusverein seinen Service ausgebaut. 2019 werden insgesamt 69 Haltestellen angefahren. Darüber hinaus wurden zusätzliche Touren in den neuen Fahrplan aufgenommen.

Siegmar Syffus

Klaus Dallmeyer (l.) und Johannes Wunsch stellen den neu gestalteten Fahrplan vor. Die Heftchen passen ins Portemonnaie und liegen im Bürgerbus, im Rathaus sowie in vielen Geschäften und Praxen in der Gemeinde aus. Foto: sff

Da hat sich so mancher Bürger in den vergangenen Wochen die Augen gerieben. Denn wie aus heiterem Himmel standen in Senden, Ottmarsbocholt und Bösensell plötzlich Haltestellen-Schilder für den Bürgerbus an der Straße. Grund für diese vorweihnachtliche Bescherung: Der Bürgerbus fährt ab 7. Januar (Montag) nach einem erweiterten Fahrplan. Darüber hinaus werden die täglichen Fahrzeiten ausgeweitet. Frei nach dem selbst gewählten Motto „Bürger fahr‘n für Bürger“ reagieren die Ehrenamtlichen damit im Sinne der Bevölkerung auf die 2018 gemachten Erfahrungen.

Diese Fahrplananpassung ist eine Folge des enormen Erfolgs des Sendener Bürgerbus-Projektes: Statt wie ursprünglich erwartet rund 5000 Fahrgäste nahmen tatsächlich über 17 000 das neue Angebot wahr. Kehrseite der glänzenden Medaille: Zu bestimmten Zeiten und insbesondre auf der Verbindung Senden-Ottmarsbocholt kam es immer wieder zu Engpässen. „Innerörtlich hatten wir hingegen Kapazitäten frei“, berichtet Vorstandsmitglied Johannes Wunsch. Andere Fahrziele wurden hingegen nur wenig genutzt. „Durch die neue Linienführung wollen wir den innerörtliche Verkehr besser ausbauen“, ergänzt Klaus Dallmeyer, Vorsitzender des Bürgerbusvereins. Gleichzeitig sollen durch die Ausweitung der Fahrzeiten Stoßzeiten abgefedert werden.

Darum fährt die Linie B 81 morgens eine zusätzliche Tour nach Ottmarsbocholt, Abfahrt Senden/Busbahnhof bereits um 7.30 Uhr (bisher 8.44 Uhr), Rückfahrt ab Hörsterplatz um 7.50 Uhr (bisher 9.05 Uhr). Abends fährt der Bus noch einmal um 18 Uhr (bisher 16.48 Uhr) ab Senden/Busbahnhof nach Ottmarsbocholt, Rückfahrt 18.20 (bisher 17.01 Uhr) ab Hörsterplatz. Nach Bösensell wurde abends ebenfalls eine zusätzliche Tour eingerichtet, Abfahrt Senden/Busbahnhof um 17.19 Uhr (bisher 16.04 Uhr).

Die Linie B 80, die nunmehr in umgekehrter Richtung zuerst Senden/West und danach Senden/Ost ansteuert, fährt die letzte Tour nach Senden/West jetzt ab Senden/Busbahnhof um 18.59 Uhr (bisher 18.14 Uhr). Außerdem wurde die Linienführung optimiert, indem verstärkt ältere Wohngebiete wie Erlengrund und Hagenkamp angefahren werden. Und es wurden zusätzliche Haltestellen, zum Beispiel bei Hardeck in Bösensell eingerichtet. „Neu ist ferner, dass der Bürgerbus – nach telefonischer Voranmeldung – die neuen Haltestellen Bontrup und Ahlmer bedient. Insgesamt hat der Bürgerbus jetzt 69 Haltestellen in der Gemeinde Senden mit seinen vier Ortsteilen“, erläutert Wunsch.

„Nach dem überaus erfolgreichen Start des Bürgerbusses haben wir uns für diese umfangreiche Fahrplanänderung entschieden, um den Sendener Bürgerinnen und Bürgern einen noch besseren Service zu bieten“, sagt Dallmeyer. Der Vereinsvorstand habe die vielfältigen Anregungen aus der Sendener Bürgerschaft zum Bürgerbus-Fahrplan aufgenommen und mit den Fahrerinnen und Fahrern ausgiebig diskutiert. „Dem Fahrpersonal, das jetzt täglich fast zwölf Stunden ehrenamtlichen Fahrdienst leistet, gilt besonderer Dank. Der neue Fahrplan ist ein großer Schritt im Mobilitätsangebot für die Sendener“, resümiert Dallmeyer. Aktuell sind 38 Ehrenamtliche im Fahrdienst für den Bürgerbusverein on Tour.

Zum Thema

Die neuen Fahrpläne sind gedruckt und passen im neuen Format auch ins Portemonnaie. Sie sind im Bürgerbus, im Rathaus und in vielen Geschäften und Praxen kostenlos erhältlich.   | www.buergerbus-senden.de

Startseite