Volkshochschule meistert Corona-Auflagen

Das Machbare möglich machen

Senden

Der Bildungsauftrag steht für die Volkshochschule an erster Stelle. Aufgrund der Corona-Auflagen und begrenzter räumlicher Möglichkeiten beschränkt sich die VHS daher aktuell auf Sprachkurse. Für die Zeit nach den Sommerferien wird derzeit eine „klassische Kursplanung“ auf die Beine gestellt.

Siegmar Syffus

VHS-Leiterin Andrea Bauhus und Volker Sowade hoffen, dass die Corona-Schutzbestimmungen nach den Sommerferien wieder ein umfangreiches Angebot zulassen. Foto: Siegmar Syffus

Die Möglichkeiten sind aufgrund der Corona-Auflagen seit 16. März eingeschränkt, doch die Volkshochschule bemüht sich, das Machbare möglich zu machen. Vor diesem Hintergrund ist nach Lockerung der Auflagen das Programm im Senden wieder angelaufen. Wegen der weiterhin geltenden Bestimmungen und des begrenzten Raumangebotes am Grete-Schött-Ring 13 allerdings mit gebremstem Schaum.

„Wir haben einen gesetzlichen Bildungsauftrag, daher liegt der besondere Fokus auf den Sprachkursen. Das gilt für alle Standorte“, betont Andrea Bauhus, Leiterin des Volkshochschulkreises Lüdinghausen. In Senden laufen aktuell insgesamt sieben Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene.

„Den meisten Platz bietet mit rund 60 Quadratmetern unser Gymnastikraum. Den haben wir zweckentfremden und bestuhlen, um dort Sprachkurse in Italienisch, Spanisch und Plattdeutsch anbieten zu können“, erläutert Volker Sowade, der als neuer örtlicher Leiter für die Umsetzung der VHS-Angebote in Senden verantwortlich ist. Denn nicht nur die 1,5-Meter-Abstandsregelung zwischen Personen muss bei VHS-Veranstaltungen eingehalten werden. Darüber hinaus ist der Zutritt zu Schulungsräumen auf maximal eine Person pro fünf Quadratmeter Raumfläche begrenzt. Bei Sportangeboten sind sogar zehn Quadratmeter pro Teilnehmer vorzuhalten. Wegen der in den Grund- und weiterführenden Schulen bestehenden Hygienekonzepte kann die VHS mit ihren Kursen auch nicht einfach in diese Räumlichkeiten ausweichen.

Angesichts der bestehenden Hürden kooperiert der Volkshochschulkreis Lüdinghausen mit anderen Volkshochschulen im Münsterland und stellt eine Reihe digitaler Angebote (Webinare und Online-Kurse) zur Verfügung. Einige Kurse, die wegen Corona unterbrochen werden mussten, können auf diese Weise jetzt komplettiert werden. „Der Nutzer zahlt nur die Stunden, die er mitmacht. Das gilt genauso für die Präsenzangebote“, berichtet die VHS-Leiterin. Es bestehe ein sehr starkes Bedürfnis, etwas mit anderen in der Gemeinschaft zu machen. Die meisten Teilnehmer hätten sich entschlossen, Präsenzangebote wahrzunehmen. „Auch die Älteren sind entspannt.“ Vor diesem Hintergrund bereite die VHS für den Start ins neue Semester, das am 24. August beginnt, eine „klassische Kursplanung“ bis Juni 2021 vor, sagt Bauhus. Bleibt abzuwarten, welche Angebote aufgrund der jeweils geltenden Corona-Auflagen letztlich in welcher Form durchgeführt werden können.

Startseite