1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Einsatz für strahlend weißes Lächeln

  8. >

Kindergarten Erlengrund als „Kita mit Biss“ ausgezeichnet

Einsatz für strahlend weißes Lächeln

Senden

Der Kindergarten Erlengrund ist für sein Engagement um die Zahngesundheit der Kinder mit dem Zertifikat „Kita mit Biss“ ausgezeichnet worden.

Siegmar Syffus

Aus den Händen von Iwona Radünz und Dr. Wolfgang Hilgert nahm Kita-Leiterin Annette Büchler (hinten, 3.v.r.) die Zertifizierung entgegen. Die Kinder wurden mit knackigen Äpfeln belohnt. Foto: sff

Das Engagement der Kita Erlengrund zahlt sich für die Zahngesundheit der Kinder schon sehr lange aus: Seit zwei Jahren sorgt „Zahnputzfee“ Anne Täger, begleitet von Dr. Markus Voss, für das strahlend weiße Lächeln der Mädchen und Jungen. Zuvor hatte Brigitte Elixmann diese Aufgabe 19 Jahre lang fest im Blick.

Offiziell gewürdigt wurde der Einsatz der „Zahnputzfeen“ und der Tageseinrichtung insgesamt aber erst jetzt: Vom Arbeitskreis Zahngesundheit für den Kreis Coesfeld sowie vom Zahnärztlichen Dienst wurde der „Erlengrund“ als „Kita mit Biss“ ausgezeichnet und zertifiziert. Aus den Händen von Iwona Radünz vom Arbeitskreis Zahngesundheit und von Dr. Wolfgang Hilgert vom Präventionsausschuss der Zahnärzte Westfalen-Lippe nahm Kita-Leiterin Annette Büchler die Urkunde sowie ein Aushängeschild entgegen. Die Kinder freuten sich jeweils über einen knackigen Apfel, den sie „mit Biss“ genießen konnten. Neben der DRK-Kita Langeland ist der „Erlengrund“ damit die zweite „Kita mit Biss“ in der Gemeinde Senden.

„Ziel des Programms ist es, die frühkindliche Karies zu reduzieren, besser noch komplett zu vermeiden und die Mundgesundheit zu fördern“, erläutert Radünz. „Leider haben schon Dreijährige Karieserfahrung, mit Folgen auch für die bleibenden Zähne.“

Die Initiative des Kindergartens beschränkt sich allerdings nicht auf das regelmäßige Zähneputzen: „Die Kinder bekommen bei uns täglich ein gesundes Frühstück mit Obst, Gemüse und Brot mit Kruste, ohne dass der Genuss zu kurz kommt. Das geht ohne Zwang, jeder entscheidet selbst, was er möchte. Und ab und zu naschen, ist auch in Ordnung “, berichtet Büchler.

Neben täglichem Putzen und gesunder Ernährung fällt für die Zertifizierung ein drittes Kriterium ins Gewicht, für das insbesondere die „Zahnputzfee“ zuständig ist: die kontinuierliche Anleitung zum richtigen Zähneputzen in der sogenannten Keiltechnik. „Zähneputzen auf diese Weise ist eine Ritualbildung in der Gruppe, von der die Kinder ihr ganzes Leben lang profitieren“, sagt Radünz. Die frühe fachkundige Begleitung sei wichtig. denn: „Ein Kind kann erst dann richtig Zähneputzen, wenn es im dritten Schuljahr die Schreibschrift beherrscht. Bis dahin ist die notwendige Motorik noch nicht ausgeprägt“, erklärt die Vertreterin des Arbeitskreises Zahngesundheit.

Startseite
ANZEIGE