1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Erste gemeinsame Ideen für Senden entwickelt

  8. >

Besuch im Jugendparlament Gütersloh

Erste gemeinsame Ideen für Senden entwickelt

Senden

Kinder und Jugendliche sollen in Zukunft stärker an sie betreffenden kommunalpolitischen Entscheidungen in Senden beteiligt werden. Auf welche Weise das geschehen könnte, erfuhr eine Gruppe beim Besuch des Jugendparlaments Gütersloh.

Besuchten das Jugendparlament (v.l.): Lena Prochnow, Mia Doden, Susanne Espenhahn (Gemeinde Senden) Fynn Kloebe, Busfahrer Oliver Juchem und Nadine Deppe (Stadt Gütersloh). Foto: Gemeinde Senden

Mehrere engagierte Jugendliche aus der Gemeinde Senden suchen derzeit nach einer geeigneten Form dafür, wie sie sich zukünftig stärker mit ihren Anliegen in kommunalpolitische Entscheidungen ihres Heimatortes einbringen können. Verschiedene Möglichkeiten und erste Ideen dazu wurden bereits im November 2021 und im Januar 2022 diskutiert (WN berichteten). Beschäftigte der Gemeindeverwaltung hatten dazu spezielle Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche organisiert.

Jetzt folgte eine kleine Gruppe der Jugendlichen einer Einladung ins Jugendparlament Gütersloh. Sie machten sie sich auf den Weg in die Gütersloher Stadthalle. Begleitet wurden sie von Susanne Espenhahn und Marleen Kasselmann aus dem Sachgebiet Demografie, Ehrenamt und Familienförderung. Vor Ort konnten sie einmal selbst bei einer Sitzung eines Jugendparlaments dabei sein, teilt die Gemeinde Senden mit.

Ziel war es nicht nur, den Ablauf und die damit verbundenen Aufgaben kennen zu lernen. Gleichzeitig hatten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Chance, sich weiter zu vernetzen, auszutauschen und von den Erfahrungen aus Gütersloh zu profitieren.

Wertvolle und bereichernde Fahrt

Kasselmann freute sich über den herzlichen Empfang und berichtet: „Wir sind froh, dass die Fahrt trotz Corona in einem kleinen Rahmen stattfinden konnte. So können wir uns eine bessere Vorstellung von der Arbeit in einem Jugendgremium machen“, heißt es in der Pressenotiz. Sie erklärt weiter: „Nach der Parlamentssitzung blieb in einer gemütlichen Atmosphäre noch genug Zeit für einen Austausch zwischen den Jugendlichen. Es wurden schon gemeinsam Ideen entwickelt und Kontakte ausgetauscht.“

Besonders begeistert waren die Sendender Jugendlichen von dem jugendgerechten Öffentlichkeitsauftritt des Jugendparlaments Gütersloh, heißt es weiter. „Insgesamt war es eine wertvolle und bereichernde Fahrt“, bringt Kasselmann den Besuch in Gütersloh auf den Punkt.

Wer Interesse hat, sich zu beteiligen: Weitere Infos

Startseite
ANZEIGE