1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Fruchtbare Tipps vom Experten

  8. >

Vorgarten-Initiative Senden

Fruchtbare Tipps vom Experten

Senden/Münster

Aus berufenem Munde bekamen die Sendener Tipps. Matthias Evels, verantwortlicher Gärtnermeister für die Außenanlagen des Botanischen Gartens in Münster, gab auf Einladung der Sendener Vorgarten-Initiative sein Wissen weiter. Und kündigte an, den Kreis zukünftig weiterhin zu unterstützen.

Beim Besuch der Sendener Vorgarten-Initiative im Botanischen Garten der Universität Münster gab Matthias Evels den Gästen Tipps zur Pflege von Stauden und Gräsern. Foto: privat

Die Begeisterung war Matthias Evels, verantwortlicher Gärtnermeister für die Außenanlagen im Botanischen Garten Münster, anzumerken, als er auf Einladung der Vorgarten-Initiative Senden etwa 20 Interessierten die Konzeption und Anlage eines neuen Staudenbeetes in „seinem“ Garten erläuterte. Eine frühere Auszubildende hatte die Planung für die 74 Quadratmeter große Fläche übernommen und maßstabsgerecht Areale festgelegt, auf denen eine bewusst gering gehaltene Artenanzahl in den Farbschwerpunkten gelb, violett und rot dominierten. Unter dem Applaus der Gäste, erklärte Evels, der in Bösensell wohnt, zukünftig in der Vorgarteninitiative mitzuwirken, heißt es in einer Mitteilung.

Die Sendener erfuhren, dass längst nicht nur die Farbauswahl beim Anlegen des besagten Staudenbeetes eine Rolle gespielt haben, sondern auch die Wuchshöhe, die Blattformen, der Blühzeitpunkt und der Gesamteindruck der jeweiligen Staude. Drei zunächst kleine Zier-Rhabarber waren innerhalb weniger Monate zu riesigen Exemplaren herangewachsen. Das japanische Blutgras imponierte durch eine zunehmend rötliche Färbung seiner Blattspitzen. Spannend war für alle auch die unterschiedliche Entwicklung und der Blühtermin zum Beispiel vom Sonnenhut, der von zwei verschiedenen Staudengärtnereien geliefert worden war, so die Vorgarten-Initiative.

Bei der Staudenauswahl werde auch darauf geachtet, robuste Pflanzen zu wählen, da, so Evels, im gesamten Botanischen Garten keinerlei giftige Pflanzenschutzmittel gespritzt würden, was von der Vorgarten-Initiative sehr begrüßt wurde. Bei dem sandigen Boden musste allerdings etwas gedüngt werden. Zum Abschluss erläuterte der Gärtnermeister seinen aufmerksamen Zuhörern die automatische Bewässerung mit Schläuchen der neuesten Generation.

Startseite