1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Gefälschte Impfausweise in Apotheken

  8. >

Polizei ermittelt in vier Fällen in Senden

Gefälschte Impfausweise in Apotheken

Senden

Die kostenpflichtigen Corona-Tests rufen immer häufiger Betrüger auf den Plan. Nun sind auch in vier Fällen gefälschte Impfausweise in Sendener Apotheken aufgetaucht. Die Polizei ermittelt.

-acf-

Mit dem Impfpass können Kunden in die Apotheke kommen, um sich das digitale Zertifikat ausstellen zu lassen. Foto: dpa

Immer häufiger hat die Polizei es mit gefälschten Impfausweisen zu tun. „Vier Fälle sind seit dem 27. September allein in der Gemeinde Senden gemeldet worden“, sagt Britta Venker, Pressesprecherin der Kreispolizeibehörde. Keine lokalen Einzelfälle, weiß sie, denn nicht nur aus dem Kreis Coesfeld, auch aus Nachbarstädten und -gemeinden sind ähnliche Fälle bekannt.

Es sei naheliegend, dass die Fälle durch die mittlerweile kostenpflichtigen Corona-Tests noch einmal befeuert worden sind. „Wenn Leute sich nicht impfen lassen wollen, aber auch nicht für die Tests bezahlen möchten, dann bekommen sie ja nun ein Problem.“

Verdächtige Dokumente

Immer wenn in den Apotheken verdächtige Dokumente auftauchten, werde die Polizei hinzugezogen, so Venker. Die Impfausweise müssen dort vorgezeigt werden, um überhaupt ein digitales Zertifikat ausgestellt zu bekommen. „Wir stellen die gefälschten Ausweise dann sofort sicher, denn diese müssen von der Polizei aus dem Verkehr gezogen werden, damit sie nicht noch in weiteren Apotheken vorgezeigt werden können“, erläutert sie den Prozess.

Apotheken sind gewarnt

Auf WN-Anfrage in den Sendener Apotheken bestätigten dort die Mitarbeiter, dass sie sich auf diese Situation bereits eingestellt haben und die Impfausweise nach strikten Kriterien des Apothekerverbandes prüfen. Zudem habe man ein Netzwerk untereinander aufgebaut, um sich gegenseitig zu warnen, wenn verdächtige Personen in einer Apotheke auftauchen. „Die Kunden müssen persönlich in der Apotheke erscheinen, ihren Personal- und Impfausweis mitbringen und sich auch auf zusätzliche prüfende Fragen einstellen“, bringt es Nicole Lipke, Inhaberin der Engel-Apotheke, auf den Punkt. Wer mit einem falschen Impfausweis in einer Apotheke auftauche, begehe Urkundenfälschung. Diese werde polizeilich geahndet, erklärt die Polizeisprecherin.

Startseite
ANZEIGE