1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Hafer überrascht mit Klima-Effekt

  8. >

Abschluss der Kinder-Uni in Senden

Hafer überrascht mit Klima-Effekt

Senden

Die Kinder-Uni ging mit einem Vortrag zu Ende, der den überraschenden Effekt zeigte, dass sich Haferäcker nicht positiv fürs Klima auswirken.

Hannah Harhues

 Die Finger gehen hoch: Bei der Kinder-Uni zum Thema Klimawandel bezog Dr. Elisa Braeckevelt ihre „Studierenden“ mit ein. Foto: hha

Waldbrände lodern auch noch ein Jahr nach ihrem Ausbruch unter einer Decke aus Schnee, in wüsten Eislandschaften überlebt keine Pflanze mehr und im Sommer schwitzen Mensch und Tier bei Temperaturen über 40° Celsius: Sibirien ist wahrlich eine Region voller Kontraste. Mit auf eine Reise in das zwischen Ural und Pazifik gelegene Gebiet in Russland nahm Dr. Elisa Braeckevelt junge „Studenten“ im Rahmen der Kinderuni Senden.

Nicht nur in die Geheimnisse dieses weiten Gebietes führte sie die Studierenden mit ihrem Vortrag „Eine Reise nach Sibirien – Was Klimawandel und Hafer miteinander zu tun haben“ ein, sondern brachte ihnen auch die Gefahren der Umwandlung von Graslandschaften in Ackerflächen nahe. Denn werden auf den ehemals naturbelassenen Grasflächen Nutzpflanzen wie beispielsweise Hafer angebaut, gelangen größere Mengen Kohlendioxid in die Atmosphäre, weil der Boden große Teile des Jahres brach liegt. Gut für das Klima sind hingegen große Graslandschaften, denn sie nehmen etwa die gleiche Menge COauf.

Mit dem Ausflug in den wilden Osten endete die erste Reihe der Kinder-Uni in Senden. „Ich fand es sehr schön und mir haben die Vorstellungen super viel Spaß gemacht“, resümierte der neunjährige Henry das Hineinschnuppern in die Welt der Wissenschaft.

Ihre Methoden und Fachwissen waren, genauso wie in den vorausgegangenen Vorlesungen über antike Kleidung und Chemie, beim Klimawandel ebenfalls ein Thema. Problematisch ist dabei, dass die Zielgruppe Grundschüler und Schüler der Unterstufe bei diesem hohen Niveau oftmals nur mit Schwierigkeiten mithalten konnte und selbst ältere Zuhörer teils Verständnisprobleme hatten.

Lässt man also das vergangene Semester der Kinderuni Revue passieren, verdienen das Konzept und das Orga-Team zweifelsohne großes Lob und Anerkennung, angemerkt werden muss aber gleichwohl, dass teils Vorkenntnisse vorausgesetzt wurden, die die Zuhörergruppe oftmals kaum mitbringt. Einige der Inhalte müssten deshalb noch stärker auf eine kindgerechtere Weise, die die Studierenden selbst aktiv zum Ausprobieren einlädt und einbezieht, vermittelt werden, so empfanden es Beobachter.

Startseite