1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Hohe Spenden sorgen für Freude

  8. >

Nach der Auflösung des Glasfaser-Vereins TAGS gehen Gelder an Vereine

Hohe Spenden sorgen für Freude

Senden

Über größere und kleinere Spenden freuen können sich 23 Vereine und Einrichtungen aus Senden und den Ortsteilen. Insgesamt 9063 Euro aus der Auflösung des Vereins Teilnehmergemeinschaft Glasfaser Außenbereich Senden, Kurz TAGS, wurden von den ehemaligen Mitgliedern gespendet. Die meisten von ihnen entschieden sich für eine Spende an die Sendener Tafel, die allein 3486 Euro erhält.

Von Thomas Fromme

„Glasfaser-Spenden“ überreichten Bürgermeister Sebastian Täger (l.), Sonja Seidler (Gemeindeverwaltung, 2.v.l.) und Alfons Schräder (TAGS, 2.v.r.) zunächst an Dr. Franz Waldmann (Schloss Senden e.V., 3.v.l.) sowie an Agnes Wiesker und Karl Schulze Höping (beide Heimatverein). Foto: fro

Das sorgt für Freude bei 23 Vereinen und Einrichtungen: Insgesamt 9062 Euro an Spendengeldern aus der Auflösung des Vereins TAGS e.V. werden jetzt ausgezahlt. Die vier größten Spenden überreichten TAGS-Vorsitzender Alfons Schräder und Bürgermeister Sebastian Täger den Empfängern vor dem Rathaus.

Mit viel ehrenamtlichem Einsatz kostengünstig gearbeitet

In der Gunst der Spender ganz oben: die Sendener Tafel (3486 Euro), der Heimatverein (1704 Euro), Schloss Senden und die Bürgerstiftung (beide jeweils 775 Euro). Der Hospizkreis Senden (464 Euro) und der Heimatverein Ottmarsbocholt (232 Euro) folgen auf den Plätzen fünf und sechs. 155 beziehungsweise 77 Euro gehen an 17 weitere Einrichtungen und Vereine (alle Beträge gerundet).

Die Abkürzung TAGS steht für „Teilnehmergemeinschaft Glasfaser Außenbereich Senden“. Der Ende 2016 gegründete Verein hat mit Eigenleistung etwa 400 Anschlüsse ans schnelle Datennetz ermöglicht. „Insgesamt 180 Kilometer Glasfaser-Leitungen im Außenbereich konnten ohne öffentliche Förderung verlegt werden. Dabei haben wir sehr kostengünstig gearbeitet – das lag auch daran, dass an beteiligte Landwirte auf Diesel-Geld verzichtet haben“, erinnert sich Alfons Schräder. Mithilfe eines selbstentwickelten Kabelpfluges und durch die umfangreichen Eigenleistungen der Vereinsmitglieder gelang es, bis 2019 Leerrohre für das Glasfasernetz zu verlegen. Der Projektpartner Deutsche Glasfaser sorgte für die weitere technische Realisierung.

Über 90 Prozent sind ans schnelle Glasfasernetz angeschlossen

Und weil gut gewirtschaftet worden ist, wurden jedem TAGS-Mitglied 77,46 Euro aus der Vereinskasse erstatte. „Dieser Betrag konnte auch gespendet werde“, berichtet Sonja Seidler von der Wirtschaftsförderung der Gemeinde Senden. Sie freut sich darüber, dass sich „fast ein Drittel der Mitglieder für eine Spende entschieden hat“.

Durch den Glasfaserausbau im Außenbereich sind in der Gemeinde inzwischen über 90 Prozent aller Haushalte ans schnelle Netz angebunden, nachdem bereits 2015 die Ortslagen versorgt werden konnten. Und in Zeiten von Home-Office und Home-Schooling ist schnelles Internet für die meisten nicht mehr wegzudenken. 

Startseite
ANZEIGE