1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Huxburg-Erde füllt alte Teiche auf

  8. >

Umbaumaßnahme im Bürgerpark

Huxburg-Erde füllt alte Teiche auf

Senden

Die Teiche im Bürgerpark werden aktuell saniert – oder genauer: verkleinert. Künftig sollen sie wieder als richtige Teiche und nicht wie zuletzt oft als Tümpel erkennbar sein. Dafür wird zum einen viel Erde benötigt. Zum anderen kommt ein spezielles Gemisch zum Einsatz.

Die Holzbrücke, die hier früher über den Teiche führte ist schon abgebaut, und ein Teichabschnitt wurde weitestgehend zugeschüttet. Bald sollen dort Wege rund um den dann verkleinerten Teich führen. Foto: Joel Hunold

Teile des Bürgerparks sind im Moment gesperrt. Wer von außen einen Blick hineinwirft – oder als Pressevertreter fürs Gespräch doch hineindarf – wird den Bereich des Ruheparks kaum wiedererkennen. Und muss höllisch aufpassen, nicht von einem rückwärtsfahrenden Lkw oder großen Treckern mit Anhänger überfahren zu werden. Die Holzbrücken sind fort, dicke Stahlplatten liegen herum, Bagger fahren umher und dort, wo früher die stark zugewachsenen Teiche waren, klafft ein großes Loch.

Die Teiche im Bürgerpark werden aktuell saniert und umgebaut. Oder besser gesagt: verkleinert. Wo es früher mehrere Teichabschnitte gab, abgetrennt durch Wege und die Holzbrücken, verbleibt künftig nur noch der große, mittlere Teichbereich. Dieser wird ausgebaggert, die anderen zugeschüttet. Wer es genau wissen möchte: Von 2500 Quadratmetern Wasserfläche verbleiben noch 1050.

Lehmschicht soll Wasser im Teich halten

Um den Rest aufzufüllen, werden 80 bis 90 Lkw-Ladungen voller Erde benötigt. „Die Erde kommt aus dem Baugebiet Huxburg. Das ist ganz praktisch, so sind es nur kurze Wege. Aber auch die müssen gefahren werden“, erläutert Erwin Oberhaus von Tiefbauamt der Gemeinde Senden. Anfang November begann die Sanierung der Teiche, die insgesamt 120 000 Euro kosten soll. „Wir haben rund 40 Arbeitstage angesetzt“, sagt Oberhaus.

Erwin Oberhaus (Tiefbauamt) über eine spezielle Lehmschicht.

Sobald der künftig verbleibende Teich komplett ausgebuddelt ist, wird der Boden mit einer rund 30 Zentimeter dicken, tonigen Lehmschicht bedeckt. „Die soll auf Dauer das Wasser besser halten“, erläutert Oberhaus.

Der Boden im Bürgerpark ist sehr sandig, wodurch das Wasser der Teiche früher schnell versickerte. War es einst gängige Praxis, die Teiche mit Stever- sowie Grundwasser aufzufüllen, ist die Wasserentnahme mittlerweile durch sinkende Pegelstände besonders im Sommer verboten. In den vergangenen Jahren glichen die Teiche daher oft Tümpeln. Das soll sich künftig ändern.

Bach versorgt Teiche mit frischem Wasser

Ein künstlich angelegter Bach mit speziellen Pflanzen und Steinen, soll für die nötige Umwälzung und Filterung des Teichwassers sorgen, erklärt Oberhaus. Gespeist wird dieser über eine Pumpe durch Wasser aus dem Teich sowie frischem Grundwasser (weniger als früher). So komme genügend Sauerstoff ins Wasser. Der Bach liegt östlich des künftigen Teichs.

Verabschieden müssen sich die Sendener von den Holzbrücken, die die verschiedenen Teichabschnitte überspannten. Da der Teich verkleinert wird, werden diese künftig nicht mehr benötigt und durch wassergebundene Wege ersetzt. Die Unterhaltungskosten des Bürgerparks sinken dadurch. „Die Holzbrücken hätten sonst bald mal erneuert werden müssen“, sagt Oberhaus. Eine Brücke alleine koste gut 40 000 Euro.

Kein Baum musste weichen

Sobald das Wegenetz rund um die Teiche erneuert wurde, werden „nur noch ein paar Sträucher, die zum Gewässer passen, gepflanzt“, sagt Oberhaus. Bis auf Büsche und Gräser in den zugeschütteten Teichen, die entfernt werden mussten, „haben wir nur ein paar Gehölze heruntergeschnitten“, kein Baum musste für die Arbeiten entfernt werden.

Bisher liegen diese im Zeitplan – auch wenn Mitte der Woche plötzlich einer der Radlader an der Huxburg versagte. Doch abgesehen davon „gibt es hier überhaupt keine Schwierigkeiten.“ Das liegt auch an der Sperrung des Parks, durch die entspannt und trotzdem zügig gearbeitet werden kann. Bei all den umherfahrenenden Lkw wäre die Gefahr für Passanten ohne Sperrung zu groß gewesen, so Oberhaus. Bis Jahresende soll der Bürgerpark wieder komplett zugänglich sein.

Startseite