1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Jazz mit afrikanischen Wurzeln

  8. >

Heimspiel für Trompeter Matthias Beckmann

Jazz mit afrikanischen Wurzeln

Senden

Der renommierte Sendener Trompeter Matthias Beckmann gastiert mit seiner Band am 18. Juni (Freitag) im Cabrio-Bad Senden. Das Septett präsentiert eine Melange aus verschiedensten Stilrichtungen mit afrikanischen Wurzeln. Der Vorverkauf läuft.

Der Sendener Trompeter Matthias Beckmann (3.v.l.) gastiert mit seiner Band am 18. Juni im Cabrio-Bad. Geboten wird eine Melange aus Funk, Latin, Rock und anderen Stilrichtungen. Foto: Pressefoto

Ein ganz besonderes Heimspiel präsentiert das Kulturamt Senden im Rahmen der „Sendener Sommerbühnen“ am 18. Juni (Freitag) auf der Open-Air-Bühne im Cabrio-Bad. Der Sendener Matthias Beckmann – inzwischen wohnhaft in Münster – lädt zusammen mit seiner Band zu einem Jazzabend ein, teilt das Kulturamt mit.

„Mpenzi Wangu“, so der Titel des Debütalbums des jungen Trompeters und Komponisten Matthias Beckmann. Das ist Suaheli und heißt ins Deutsche übersetzt „Mein Schatz“. Es strahlt durchaus das Temperament und die Energie afrikanischer Lebensfreude aus. Ein Album, das bei aller Intimität der Thematik musikalisch viele Register zieht, afrikanische Stil-Einsprengsel inklusive, das sich leichtfüßig, ja tänzerisch sicher, zwischen Clubsound und traditionellem Jazz bewegt, so das Kulturamt. Elemente aus Funk, Latin, Rock, Blues, Soul, R’n’B, Disco und Pop finden ihren Platz – und verbinden sich zu einer Melange.

Matthias Beckmann liefert das kompositorische Grundgerüst, die Ideen zum Arrangement und den „Mood“ der einzelnen Nummern – ausgefeilt und zum Funkeln gebracht haben die sieben Musiker es gemeinsam. Matthias Beckmann (Trompete, Flügelhorn), Mark Lucassen (Saxofone, Flöte), Alexander Lipan (Gitarre), Max Teschner (Keyboard, Hammond C3), Julian Walleck (Bass), Andreas Hermjakob (Percussion) und Dominik Hahn (Schlagzeug) kennen sich bereits seit der Studienzeit in den Niederlanden, am Königlichen Conservatorium in Den Haag und am ArtEZ Conservatorium in Enschede. „Ein Septett, das seine klangliche Vielfarbigkeit brillant ausschöpft – in dem jeder Musiker musikalisch zu Wort kommt – ohne miteinander zu konkurrieren“, heißt es in der Ankündigung.

Das Konzert beginnt um 20.30 Uhr. Eintrittskarten zum Preis von 14 Euro (ermäßigt 12 Euro) sind über die Internetseite www.senden-westfalen.de erhältlich. Es gelten die dann die aktuellen Hygieneregeln der Corona-Schutzordnung.

Startseite