1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Moor soll bessere Chancen haben

  8. >

Naturschutzgebiet Venner Moor

Moor soll bessere Chancen haben

Senden

Im Naturschutzgebiet Venner Moor haben umfangreiche Renaturierungsarbeiten begonnen. Das Moor soll bessere Chancen haben – und der angrenzende Wald klimastabil und naturnah umgebaut werden.

-fro-

Diese etwa ein Hektar große Fläche im Naturschutzgebiet Venner Moor soll von Birken und Büschen befreit werden, damit Pflanzen wie das Torfmoos, berichtet Förster Daniel Hook. Foto: Thomas Fromme

„Nach Ende des Torfabbaus Mitte der 1970er-Jahre hat das damalige Forstamt Münster damit begonnen, ausgewählte Torfstiche wieder zu vernässen“, berichtet Förster Daniel Hook. Der Mitarbeiter des Regionalforstamtes ist unter anderem fürs Venner Moor zuständig. In dem Naturschutz- und FFH-Gebiet haben Renaturierungsarbeiten begonnen. Sie haben zwei Ziele: Erstens soll das Moor bessere Chancen haben. Und zweitens soll der angrenzende Wald klimastabil und naturnah umgebaut werden. Dazu werden derzeit im östlichen Teil stark geschädigte Fichten gefällt. Dort bleiben dürfen dagegen Birken und Kiefern, die von allen Nadelbäumen am besten mit den Bedingungen klar kommen.

Das wichtige Torfmoos soll sich im Venner Moor wieder ausbreiten. Foto: Thomas Fromme

Vorübergehend müssen für die Fäll- und Holzrücke­arbeiten Waldwege gesperrt werden. Die Arbeiten erfolgen sicher und umweltverträglich mit Spezialmaschinen von Rückegassen aus. Später sollen Eichen gepflanzt werden und sich ein natürlicher Mischwald entwickeln. „Die ursprünglich aus Amerika stammenden Sitka-Fichten wurden vor 70 Jahren gepflanzt, als der Klimawandel noch kein Thema war“, so Hook. Sowohl der Boden als auch die klimatischen Bedingungen seien für sie nicht geeignet.

Zudem sind auf ehemals offenen Moorflächen in Kürze erstmalig umfangreiche maschinelle Entbuschungsmaßnahmen geplant. Sie wurden mit dem Landesbetrieb Wald und Holz, der Unteren Naturschutzbehörde und dem Naturschutzzentrum Kreis Coesfeld abgestimmt. Auf Teilen der Moor-Regenerationsfläche haben sich Gehölze wie Birke und Kiefer etabliert. Diese entziehen dem Moor viel Wasser und haben moortypische Arten wie Wollgräser und Torfmoose verdrängt. Letztere sollen sich wieder ausbreiten. Für die Entbuschung wird eine Spezialmaschine eingesetzt, die auf besonders breiten Ketten fährt und sich auf Moorböden fortbewegen kann.

Startseite