1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. „Schlagbaum“ amBürgerhaus erinnertan Sendens Teilung

  8. >

Ulme am „Alten Zollhaus“ eingeweiht

„Schlagbaum“ amBürgerhaus erinnertan Sendens Teilung

Senden

Eine Ulme ziert den Blick auf das „Alte Zollhaus“ an der Münsterstraße. Doch der Baum hat neben seiner optischen Wirkung auch eine symbolische Funktion: Er erinnert an die dreijährige Teilung des Dorfes Senden.

Von und

Gemeinsam mit Bürgermeister Sebastian Täger und der Vorsitzenden des Heimatvereins Senden, Agnes Wiesker (r.) weihten die Preisträger des Namenswettbewerbs für das Bürgerhaus die Ulme am „Alten Zollhaus“ ein. Foto: Heimatverein

Vor einem Jahr hatte die Gemeinde Senden einen Ideenwettbewerb zur Namensgebung des Bürgerhauses ausgeschrieben. Der Name „Altes Zollhaus“ setzte sich durch. Als Belohnung versprach der Heimatverein Senden dem Siegerteam um Bernd Sparenberg eine Baumpflanzaktion. Coronabedingt musste dieses geplante Ereignis mehrfach verschoben werden. Als Ersatz fand nun im feierlichen Rahmen die Baumtaufe einer neu gesetzten Ulme statt. Gemeinsam mit Bürgermeister Sebastian Täger hatten sich die Preisträger und Vertreter des Heimatvereins dort versammelt.

Grenze verlief durch Senden

„Wir taufen dich Schlagbaum“, schlug Sparenberg mit einem breiten Lächeln im Gesicht und Schalk im Nacken vor, teilt der Heimatverein Senden mit. Stand doch zur Zeit der Grenzziehung zwischen Frankreich und dem Herzogtum Berg um 1810 am Dümmer-Bach an dieser Stelle schon eine alte Ulme. Die französischen Zöllner fällten diesen Baum und errichteten daraus einen Schlagbaum, der Senden für circa drei Jahre teilte. „Nun aber pflanzen wir an diese Stelle eine neue Ulme und hoffen, dass nie wieder in Europa ein Baum geschlagen wird, um eine Grenze zu errichten“, so Sparenberg, laut Mitteilung. Die Gäste applaudierten und rundeten die Taufe mit einem geselligen Beisammensein ab.

Agnes Wiesker, Vorsitzende des Heimatvereins, erzählte die Geschichte der Ulme, die aus der Baumschule Sennekamp kommend, ihren endgültigen Standort an dem „schönsten Platz im Dorf“, so der Heimatverein, gefunden hat. Das Prachtstück stammt ursprünglich aus den Niederlanden und ist bereits elf Jahre alt.

Startseite