1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Schloss-Verein informiert über Zukunftspläne

  8. >

Tag des offenen Denkmals

Schloss-Verein informiert über Zukunftspläne

Senden

Unter Berücksichtigung der Corona-Auflagen beteiligt sich auch das Schloss Senden am Tag des offenen Denkmals am Sonntag (13. September). Dabei können sich die Besucher vom Fortgang der Sanierungsarbeiten überzeugen.

wn

Der „neue“ Herrenhausgiebel weist den Weg für die übrige Sanierung von Schloss Senden. Über die Baufortschritte können sich Interessierte am Tag des offenen Denkmals informieren. Foto: Schloss Senden e.V.

Am Schloss Senden hat sich im Zuge der Sanierungsmaßnahmen in den vergangenen Jahren viel getan. Eine gute Gelegenheit, die Baufortschritte zu bestaunen, bietet der Tag des offenen Denkmals am 13. September. Von 14 bis 18 Uhr können alle Interessierten an diesem Sonntag einen Blick auf den seit der Sanierung strahlend schönen Renaissance-Giebel des Herrenhauses werfen und sich über die nächsten Zukunftspläne informieren, teilt der Verein Schloss Senden mit.

Neue Einblicke verspricht auch die Themenführung zum Motto des Tages „Chance Denkmal. Erinnern. Erhalten. Neu denken.“ um 15 Uhr. Im Gegensatz zu den Vorjahren ist für die Führung dieses Mal coronabedingt eine vorherige Anmeldung mit Namen und Kontaktdaten per E-Mail an pieper@schloss-senden.de erforderlich.

Im Garten vor dem Schloss haben Paare – ganz egal ob Verliebte, Freunde oder entfernte Bekannte – am Nachmittag die Möglichkeit, sich von einem professionellen Fotografen in der Laube ablichten zu lassen. Die Aktion findet im Rahmen des Projekts „PRESERVED // Altland – Neuland“ statt, in dem sich das Duo Scheibe & Güntzel mit dem Wandel der westfälischen Kulturlandschaft beschäftigt, heißt es weiter. Dazu haben die beiden Künstler den ehemaligen barocken Nutzgarten zu neuem Leben erweckt und hier eine experimentelle „Gemüsewiese“ angelegt.

Der Tag des offenen Denkmals wird jedes Jahr im September von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ausgerichtet. In diesem Jahr ist coronabedingt ein Großteil des Angebots ins Digitale verlagert worden. Auch Schloss Senden bietet auf seiner Internetpräsenz www.schloss-senden.de spannende Einblicke in das „Projekt Schlossrettung“, die die Eindrücke eines Besuchs vertiefen können.

Startseite