1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Schützen gedenkender Verstorbenen

  8. >

Kranzniederlegung in der Venne

Schützen gedenkender Verstorbenen

Venne

Trotz der coronabedingten Absage ihres Schützenfest hat die Schützenbruderschaft St. Johannes Venne an der Tradition der der Kranzniederlegung und des Totengedenkens festgehalten. Die Regentschaft des Königspaares wurde auf vier Jahre ausgedehnt.

Michael Löbke (l.) erinnerte bei der Kranzniederlegung an die Opfer der Weltkriege. Sven Lindfeld und Charlien Klinger (kl. Foto) „verewigten“ sich anschließend mit einer Plakette an der Königstafel. Foto: privat

Auch die Schützenbruderschaft St. Johannes Venne musste coronabedingt ihr alle zwei Jahre stattfindendes Schützenfest ausfallen lassen. Das traditionelle Gedenken an die verstorbenen Schützenbrüder der beiden Weltkriege fand aufgrund der gegebenen Umstände im kleinen Rahmen statt. Offiziere und Vorstand trafen sich mit dem Königspaar zur Kranzniederlegung am Ehrenmal an der Venner Kirche.

Der Vorsitzende Michael Löbke erinnerte in seiner Ansprache an die Vermissten und Gefallenen der Weltkriege, teilt der Schützenverein mit. Bei der Sommerkirche (Messe), die im Außenbereich stattfand, wurde der verstorbenen Mitgliedern der vergangenen beiden Jahre gedacht. Sven Lindfeld und Charlien Klinger „verewigten“ sich mit einer Plakette an der Königstafel des Schützenvereins. Sie werden die Bruderschaft St. Johannes Venne noch weitere zwei Jahre regieren.

Unter Corona-Auflagen wird es Anfang September für alle Mitglieder der Bruderschaft Venne eine Zusammenkunft an der Vogelstange geben. Die Einladung folge, kündigt der Verein an.

Startseite