1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Star-Trompeter gastiert in St. Laurentius

  8. >

Konzert mit Ludwig Güttler: Vorverkauf läuft

Star-Trompeter gastiert in St. Laurentius

Senden

Ein besonderer musikalischer Leckerbissen wird am 3. November in der Kirche St. Laurentius in Senden serviert: Star-Trompeter Ludwig Güttler konzertiert dort zusammen mit dem bekannten Organisten Friedrich Kircheis.

Der Trompetenvirtuose Ludwig Güttler gastiert am 3. November in der Sendener Pfarrkirche St. Laurentius. Foto: Kulturamt

Der wohl bekannteste und erfolgreichste Trompetenvirtuose des deutschsprachigen Raums, Professor Ludwig Güttler, kommt am 3. November (Donnerstag) nach Senden, um in der Pfarrkirche St. Laurentius ab 20 Uhr ein Konzert für Trompeten und Orgel zu gestalten. Begleitet wird er von Friedrich Kircheis, der in Fachkreisen ebenfalls einen großen Ruf unter den Dom-Organisten genießt, heißt es in einer Pressenotiz. Veranstaltet wird das Konzert vom Kulturamt und der Kirchengemeinde St. Laurentius.

Ludwig Güttler zählt als Solist auf Trompete und Corno da caccia zu den erfolgreichsten Virtuosen der Gegenwart. Durch seinen vielfältigen Wirkungskreis hat der 79-Jährige zudem ein weltweites Renommee als Dirigent, Forscher, Veranstalter und Förderer. Er hat auch an der Neuentwicklung des Corno da caccia (die italienische Bezeichnung fürs Jagdhorn) maßgeblich mitgewirkt. Er gründete 1976 das „Leipziger Bach-Collegium“, 1978 das „Blechbläserensemble Ludwig Güttler“ sowie 1985 das Kammerorchester „Virtuosi Saxoniae“, deren Leiter und Solist er ist. Mit seinen Ensembles und in der Besetzung „Trompete-Orgel“ gibt er jährlich etwa 110 Konzerte.

Zahlreiche Auszeichnungen für die beiden Musiker

Für seine Leistungen wurde Güttler mehrfach ausgezeichnet: 1983 erhielt er den Schallplattenpreis der Deutschen Phonoakademie Hamburg als „Entdeckung des Jahres“, 1989 den Musikpreis Frankfurt für außerordentliche Leistungen in seinem Fachgebiet sowie für das nationale und internationale Musikleben.

Als Vorstandsvorsitzender der Gesellschaft zur Förderung des Wiederaufbaus der Dresdner Frauenkirche erhielt er 1997 den ersten Nationalpreis der Deutschen Nationalstiftung. 2000 wurde er für seine Verdienste um das Werk Johann Adolf Hasses mit dem „Claus Brendel Preis“ ausgezeichnet.

Friedrich Kircheis übernahm schon als Schüler seine erste Kantorenstelle. Nach dem Studium an der Hochschule für Musik in Leipzig war er als Kirchenmusiker und Chordirektor tätig. Seit 1971 ist er Kantor und Organist an der Diakonissenhauskirche in Dresden und tritt als Organist und Cembalist verschiedener Kammermusikvereinigungen auf, unter anderem 1975 bis 1982 mit den Dresdner Kammersolisten. 1972 war er Preisträger beim Johann-Sebastian-Bach-Wettbewerb in Leipzig. Seit 1979 ist er ständiger Partner von Ludwig Güttler an der Orgel sowie bei den Ensembles „Virtuosi Saxoniae“ und „Leipziger Bach-Collegium“ am Cembalo.

Der Vorverkauf hat in diesen Tagen begonnen. Karten gibt es bei freier Platzwahl ab sofort zum Preis von 35 Euro (inklusive Gebühren) über die Internetseite www.senden-westfalen.de/ticketing sowie in allen CTS-Eventim- und AD-Ticket-Reservix-Vorverkaufsstellen..

Startseite