1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Treue der Mitglieder und Sponsoren ist gefragt

  8. >

Sendener Sportvereine appellieren gemeinsam

Treue der Mitglieder und Sponsoren ist gefragt

Senden

Die vier Sendener Sportvereine fürchten, dass ihnen während der Corona-Krise Mitglieder und Sponsoren verloren gehen könnten. In einem gemeinsamen Aufruf bitten sie um Solidarität, damit das breitgefächerte Sportangebot auch in Zukunft aufrecht erhalten werden kann.

Sigmar Syffus

In einem gemeinsamen Aufruf bitten die vier Sendener Sportvereine ihre Mitglieder und Sponsoren um Solidarität in der Corona-Krise. Foto: rtu

In der Not rücken die Sendener Sportvereine zusammen und ziehen an einem Strang. Das ist bereits seit März vergangenen Jahres der Fall, nachdem die Steverhalle wegen der Sanierung und Modernisierung geschlossen wurde. Einvernehmlich wurden die Trainingszeiten in den verbleibenden anderen Hallen aufgeteilt. Noch wesentlich härter werden die Vereine durch die Corona-Krise getroffen. Denn mit einem Erlass hat die Landesregierung sämtliche Sportangebote bis (mindestens) 19. April untersagt. Deshalb haben ASV Senden, VfL Senden, ASV Senden Tennis und DJK Westfalia Senden jetzt gemeinsam einen Aufruf gestartet.

„Wir wollen die Breite unserer Angebote im Breitensport und im Leistungsbereich auch in Zukunft aufrecht erhalten. Dazu brauchen wir die Treue unserer Mitglieder und unserer Sponsoren“, erklärt Georg Kremerskothen auf WN-Anfrage. Aufgrund des bundesweit gebremsten Anstiegs der Infektionszahlen habe er persönlich zwar ein „sehr positive Gefühl“ bezüglich der schrittweisen Rücknahme von Beschränkungen, sagt der Vorsitzende des ASV Senden. Doch die Dauer der Krise sei nicht absehbar. „Und ich gehe davon aus, dass die Sportvereine nicht die ersten sein werden, die den Betrieb wieder aufnehmen dürfen“, schätzt Kremerskothen die Lage ein.

Deshalb heißt es in dem gemeinsamen Appell der vier Sendener Vereine: „Auch wenn wir Ihnen aus den geschilderten Gründen einige Wochen lang keine Kursteilnahme ermöglichen und keinen Sportraum zur Verfügung stellen können, sollten wir diese schwierige Phase als solidarische Gemeinschaft überstehen. Das gilt natürlich auch und ganz besonders für die vielen lokalen Sponsoren unserer Clubs, denn sie sind ein wesentlicher Bestandteil für unser Clubleben. Nur mit Ihnen allen gemeinsam kann es funktionieren, dass wir dank Ihrer unverändert fließenden Beiträge die verschiedenen ganzjährig laufenden Kosten (von Personal bis Versicherungen) decken können.“ Mit der Fortdauer der Mitgliedschaft und Sponsorentätigkeit als Vertrauensvorschuss werde das „richtige Zeichen“ für den Erhalt des Sportangebotes vor Ort gesetzt, heißt es in dem Appell weiter.

Den vollständigen Text haben die Sendener Vereine auf ihrer jeweiligen Homepage sowie auf einigen Seiten ihrer Abteilungen veröffentlicht.

Startseite