1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Verkehr soll spätestens Ende März wieder fließen

  8. >

Venner-Moor-Brücke: Regen drosselt Arbeitstempo

Verkehr soll spätestens Ende März wieder fließen

Senden

Die starken Regenfälle der vergangenen Wochen sowie coronabedingte Einflüsse haben die Freigabe der Venner-Moor-Brücke verzögert. Spätestens Ende März soll der Verkehr wieder fließen, die Umleitung über Senden aufgehoben werden.

Sigmar Syffus

Aufgrund der starken Niederschläge der vergangenen Wochen konnten die Erdarbeiten nicht im vorgesehenen Zeitrahmen durchgeführt werden. Foto: Siegmar Syffus

Das „Licht am Ende des Tunnels“ beziehungsweis das Ende der Umleitung der L 884 über Senden kommt allmählich in Sicht. Denn bis Ende März – eventuell auch schon etwas früher – soll die Überfahrung des Dortmund-Ems-Kanals über die neue Venner-Moor-Brücke wieder möglich sein, berichtet Thomas Kuchta auf WN-Anfrage.

Nach Auskunft des zuständigen Projektleiters beim Wasserstraßen-Neubauamt in Datteln, werden zurzeit die Behelfswiderlager abgebaut, auf denen der Brückenneubau vor seiner Querverschiebung auf den jetzigen Standort „zwischengelagert“ war.

Ursache für die sich verzögernde Verkehrsfreigabe seien – neben coronabedingten Einflüssen – die starken Niederschläge der vergangenen Wochen. „Wir müssen Erdarbeiten in erheblichem Umfang durchzuführen, für die die Baustelle zu nass ist“, erläuterte Kuchta. Denn damit die Brücke an die tieferliegende Fahrbahn der Landesstraße angeschlossen werden kann, müsse eine entsprechende Rampe mit Boden aufgefüllt werden. Diese aktuell ruhende Arbeit soll in diesen Tagen wieder aufgenommen werden. Ebenso müssen dann noch die Entwässerung und die Bankettbefestigungen installiert sowie die Asphaltierung der Fahrbahn und des Radwegs durchgeführt werden. Der Fortschritt dieser Arbeiten hängt weiterhin von der Witterung ab. Weitere Niederschläge und Frost könnten das vorgesehene Tempo also drosseln.

Startseite
ANZEIGE