1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Vermisster Bewohnerschlummert friedlich unter Bett-Inletts

  8. >

Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr

Vermisster Bewohnerschlummert friedlich unter Bett-Inletts

Senden

Polizei und Feuerwehr haben in der Nacht zum Montag (19. Juli) mit Hubschrauber, Drohnen und einem Spürhund nach einem vermissten Altenheimbewohner gesucht. Am frühen Morgen wurde der 84-Jährige friedlich schlummernd in der Einrichtung entdeckt.

Polizei und Feuerwehr wurden am Sonntagabend zum Altenheim St. Johannes an die Münsterstraße gerufen. Ein 84-jähriger Bewohner war nicht auffindbar. Foto: Andreas Krüskemper

„Außer Spesen nix gewesen“ und zugleich „Ende gut, alles gut“ ließe sich ein Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr in der Nacht zum Montag (19. Juli) überschreiben: Am Sonntagabend gegen 20.20 Uhr hatte sich das Altenheim St. Johannes bei der Polizei gemeldet, weil ein 84-Jähriger vermisst wurde. „Der Mann war zuletzt gegen 19.30 Uhr gesehen worden“, berichtet Sascha Kappel von der Kreispolizei auf Anfrage.

Da der Bewohner auch nach Ermittlungen der Polizei vor Ort nicht auffindbar war, sei eine kreisübergreifende Suche in Gang gesetzt worden, informiert der Polizeisprecher. Unter anderem seien ein Spürhund und ein Hubschrauber eingesetzt worden. Auch die Feuerwehr sei schließlich um Hilfe gebeten worden.

Hubschrauber und Drohnen im Einsatz

„Wir sind um 23.29 Uhr alarmiert worden und waren mit 26 Leute auf der Suche, bis der Einsatz um 4.45 Uhr abgebrochen wurde“, so Sendens Löschzugführer Heiko Pohlmann. Die nächtliche Aktion sei von der Drohnenstaffel der Feuerwehr Dülmen sowie der Drohnenstaffel des Kreises Coesfeld mit jeweils sechs Mitarbeitern unterstützt worden. „Der Polizeihund hatte Witterung aufgenommen, darum haben wir abschnittsweise an der K 4 im Bereich Grothues-Potthoff und an den Erdbeerfeldern gesucht. Mit den Drohnen ist auch der Kanal überflogen worden“, führt Pohlmann aus. „Letztendlich ist der Gesuchte aber wohlbehalten im Altenheim aufgefunden worden“, berichtet Sascha Kappel.

„Der Bewohner hatte sich in einem Lagerraum aus Bettinletts eine Höhle gebaut und sich darin eingerollt“, berichtet Altenheimleiterin Sabine Neumann auf Anfrage. „Obwohl unser Personal und später auch die Polizei in dem Raum waren, ist er dort nicht entdeckt worden“.

Startseite