1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Viele Gründe zum Optimismus

  8. >

Bürgermeister zu Gast beim Heimatverein

Viele Gründe zum Optimismus

Senden

Eine solide Finanzlage, mehr sozialversichert Beschäftigte: Bürgermeister Sebastian Täger hatte gute Nachrichten im Gepäck, als er nun zu Gast beim Heimatverein Senden war. Er sprach dort über zahlreiche aktuelle Themen.

Bürgermeister Sebastian Täger sprach beim Heimatverein Senden über die Lage der Gemeinde. Foto: Heimatverein

Ein gut gelaunter Bürgermeister war anlässlich des Stammtisches des Heimatvereins Senden zu Gast im „Alten Zollhaus“. Wie schon einige Jahre zuvor hörten viele interessierte Gäste den Ausführungen des Verwaltungschefs zu.

Dieser sah anlässlich der Prognosen für die Zukunft und der Entwicklungen der vergangenen Monate allen Grund zum Optimismus, heißt es in einer Pressemitteilung des Heimatvereins. Trotz aller Probleme seien die Zeichen auf Wachstum und Beständigkeit ausgerichtet. Die Finanzlage der Gemeinde entwickele sich angemessen. Darauf deuteten auch die guten Daten aus den heimischen Gewerbebetrieben hin. So sei die Zahl der sozialversicherten Beschäftigten in Senden stetig gestiegen.

Gewerbe – Wohnen – Verkehr

Ein weiterer Schwerpunkt des Referats war das Thema „neue Gewerbebetriebe und neue Wohngebiete in allen Ortsteilen“. Die Flüchtlingssituation durch den Krieg in der Ukraine habe die Gemeinde auch dank des Einsatzes zahlreicher Bürgerinnen und Bürger im Griff.

Viel diskutiert, so der Bürgermeister, werde derzeit über erneuerbare Energien aus Windrädern, Photovoltaik- und Biogasanlagen. Im Bereich Verkehr und Mobilität schilderte Täger geplante Vorhaben und traf auf große Zustimmung.

Agnes Wiesker, erste Vorsitzende des Heimatvereins, bedankte sich am Ende bei Sebastian Täger für die ausführlichen Informationen.

Startseite
ANZEIGE