1. www.wn.de
  2. >
  3. Muensterland
  4. >
  5. Senden
  6. >
  7. Vorbildlicher Einsatz ausgezeichnet

  8. >

Gemeinde verleiht den mit 3000 Euro dotierten Bürgerpreis

Vorbildlicher Einsatz ausgezeichnet

Senden

Auch in der Coronazeit haben sich zahlreiche Menschen in Senden ehrenamtlich engagiert. Zehn Gruppen, Vereine oder Einzelpersonen haben für ihren Einsatz jetzt den Ehrenamtspreis der Gemeinde und der Sparkasse Westmünsterland erhalten.

Von Thomas Frommeund

Platz eins beim Bürgerpreis teilen sich Mona Mohamed (vorne) sowie Gerburg und Norbert Koths (hinten Mitte). Dr. Andreas Leistikow (2.v.l.) erhielt einen dritten Preis. Sparkassen-Regionalleiter Philipp Schulte (l.) und Bürgermeister Sebastian Täger übergaben die Urkunden. Foto: fro

Der Rahmen für die Verleihung war außergewöhnlich. Der mit insgesamt 3000 Euro dotierte Bürgerpreis der Gemeinde und der Sparkasse Westmünsterland wurde am Freitagnachmittag mit Blick auf den Infektionsschutz nicht in einer großen Feierstunde vergeben – sondern scheibchenweise im Viertelstundentakt. Doch die besonderen Umstände minderten die Freude auf allen Seiten kaum.

Den ersten Preis teilen sich Mona Mohamed sowie die Eheleute Gerburg und Norbert Koths. Auch das Preisgeld wurde geteilt – so freuten sich die Erstplatzierten jeweils über 500 Euro.

Wichtiger Beitrag zur Integration

Mona Mohamed bekam die Auszeichnung für ihre Unterstützung von Frauen und Kindern in gesundheitlichen Fragen, bei Behördengängen und vielen anderen Dingen. „Ihr Integrationsbeitrag bereichert die Arbeit der Flüchtlingshilfe enorm“, sagte Bürgermeister Sebastian Täger. Zusammen mit dem Regionalleiter der Sparkasse, Philipp Schulte, würdigte er den Einsatz der Preisträger.

Das Ehepaar Koths aus Bösensell sammelt seit fünf Jahren Weihnachtsgeschenke für Kinder und Jugendliche. Über die Sendener Tafel werden die Spenden verteilt. Zudem sammelt Gerburg Koths Lebensmittel für die Tafel.

„Uns geht es mit dem Bürgerpreis auch darum, diejenigen zu würdigen, die sich oft im Stillen für andere oder für eine bestimmte Sache einsetzen“, sagte Bürgermeister Sebastian Täger. Voraussetzung für eine Auszeichnung ist, dass die Tätigkeit ehrenamtlich beziehungsweise ohne Bezahlung geleistet wird.

Insgesamt gab es diesmal zehn Preisträger. Ein Sonderpreis und 300 Euro gingen an das Team um Gabi Schepmann und Cutuli Stefania vom SC BW Ottmarsbocholt. Es hat nach der langen „Corona-Durststrecke“ eine Kinderbetreuung in den Herbstferien auf die Beine gestellt.

Sonderpreis für Kita-Eltern

Den mit 400 Euro dotierten zweiten Preis erhielt das Vorstandsteam der Kita Pinocchio e.V. Die Eltern gestalten die Kita ehrenamtlich wesentlich mit. Jeweils einen mit 350 Euro dotierten dritten Platz belegten Dr. Andreas Leistikow für Vogel-Kartierungen und Führungen durch heimische Naturgebiete sowie Elisabeth Bentler, die Flüchtlingen in ihrer Nachbarschaft hilft.

Vier weitere Preise gingen an folgende Gruppen bzw. Vereine: an das Team des Büros „EhrenWert“, das Ehrenamtliche für verschiedene Aufgaben vermittelt; an Stephan Niehues und drei weitere Väter, die an 170 Bänken in Senden SOS-Plaketten mit Notrufnummern angebracht haben; an das Bauhelferteam „Altes Zollhaus“ unter Leitung des Heimatvereins sowie an Dr. Franz Waldmann und das Team vom Schloss Senden e.V. für seinen Einsatz bei der Parkpflege und Schlosssanierung.

Der neunköpfigen Bürgerpreis-Jury gehört auch ein Preisträger aus dem Vorjahr an, neben Vertretern aus Gemeinderat und Verwaltung.

Weitere Informationen über die Preisträger sind in Kürze auf der Gemeinde-Homepage nachzulesen.

Startseite
ANZEIGE