1. www.wn.de
  2. >
  3. Münsterland
  4. >
  5. Altenberge
  6. >
  7. Neues Leben nach dem Akkutod

  8. >

Sven Deffert kooperiert mit Hamburger Unternehmen

Neues Leben nach dem Akkutod

Altenberge/Hamburg

Die Idee passt in die Zeit: nachhaltig und preisgünstig. In Altenberge bei Sven Deffert können Kleingeräte mit defekten Akkus abgegeben werden. Frank Bräuer im fernen Hamburg tauscht die lahmen Stromlieferanten gegen frische aus.

Sven Deffert (l.) nimmt in seinem Lotto-, Post- und Tabakgeschäft am Markt künftig auch Kleingeräte mit defekten Akkus an, die von Frank Bräuers Unternehmen Akkutauschen.de ausgetauscht werden. Foto: Axel Roll

Die elektrische Zahnbürste spielt in dieser Geschichte die Hauptrolle. Genauer gesagt ist es eine defekte elektrische Zahnbürste. Sie war es, die Frank Bräuer vor 13 Jahren auf seine Geschäftsidee brachte. Und Sven Defferts streikendes Mundhygienewerkzeug ermunterte ihn jetzt dazu, Kontakt mit dem Hamburger aufzunehmen. Inzwischen ist daraus eine bundesweit einmalige Kooperation geworden. Defferts Post-, Presse- und Lottogeschäft am Marktplatz ist offizielle und einzige Annahmestelle für Kleingeräte mit ausgelutschten Akkus, denen Frank Bräuers Firma Akkutauschen.de mit neuen wiederaufladbaren Batterien zu einem Leben nach dem Akkutod verhelfen kann.

Erste Annahmestelle im Münsterland

„Bislang haben wir keine Annahmestelle außerhalb unserer Firmenzentrale“, erläuterte der Inhaber von Akkutauschen.de bei seiner dienstäglichen Stippvisite in Altenberge. Darum ist er sehr gespannt, ob die aufgeschlossenen Münsterländer seiner Expansionskurve weiteren Schwung verschaffen können. Bislang zählt das Unternehmen 86 000 Kunden – weltweit.

Der jüngste Trend zu Nachhaltigkeit und Schonung der Rohstoffe liegt ganz auf der Linie der Hamburger Firma. Wie heißt es auf Bräuers Visitenkarte? „Ressourcen schonen, nachhaltig handeln, Geräte weiter verwenden und Geld sparen“. Konkret bedeutet das: Kann ein Akku den Saft nicht mehr halten, wechseln die Akkutauschen.de-Mitarbeiter die schadhaften Energielieferanten gegen neue aus. „Oder wer sich technisch nicht ganz dumm anstellt, kann das auch selber machen“, schickt Frank Bräuer die Online-Anleitung frei Haus.

Sven Deffert nimmt am Marktplatz die defekten Geräte an und leitet sie an die Akku-Experten nach Hamburg weiter. Dort werden die wiederaufladbaren Batterien ausgetauscht und das wieder frisch gemachte Gerät direkt an den Kunden zurückgesendet.

Auf Prosieben und bei Angela Merkel

Frank Bräuer, selbst gelernter Kfz-Mechaniker, der nach einem Umweg über die Werbebranche im jetzigen Metier gelandet ist, hat für seine Geschäftsidee schon eine Menge Lorbeeren eingeheimst. So war er Unternehmer des Jahres, Gast bei Bundeskanzlerin Angela Merkel und in diversen Fernsehsendungen. Am Donnerstag stellt Galileo auf Prosieben das profimäßige Akkuwechseln vor.

Für das nächste Frühjahr erwarten die Geschäftspartner einen weiteren Schub für ihr Projekt. Bräuer macht nämlich auch aus lahmen Fahrradakkus spritzige Stromlieferanten. Wenn die Pedalritter wieder auf dem Patt sind, steigt nach seiner Kalkulation der Bedarf nach frischen Akkus, die er zu einem sehr viel günstigeren Kurs liefern will als neue Stromspeicher kosten.

Startseite